Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Linke: Der 1. Mai steht im Zeichen der sozialen Berufe

Lübeck: Ab Montag, 2. Mai, ruft die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste zu bundesweiten Streiks auf. Die Linke Lübeck unterstützt die Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und einer finanziellen Aufwertung der sozialen Berufe.

"Kitas, Behinderteneinrichtungen, Jugendhilfeeinrichtungen und andere soziale Einrichtungen haben nicht nur besonders in den Pandemiejahren gezeigt, wie wichtig diese Berufsbilder sind, sondern haben als systemrelevante Berufe wesentlich zur Aufrechterhaltung des Landes beigetragen", so die Lübecker Linken.

"Soziale Arbeit kann man nicht im Homeoffice machen, die Arbeit mit und für Menschen ist die wichtigste, die wir haben, sei es im Gesundheitswesen oder im Sozialwesen. Deswegen ist es nun Zeit, diese Arbeit und die damit einhergehende Belastung endlich gesellschaftlich und finanziell anzuerkennen“, erklärt Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende der Lübecker Linken und Direktkandidatin zu Landtagswahl.

Ver.di fordert eine Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste, die Verhältnisse in Kitas und den sozialen Einrichtungen sind endlich zu verbessern. Dem Fachkräftemangel, der sich durch die Corona-Krise noch weiter verschärft habe, könne nur durch eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen und eine finanzielle Anerkennung der Arbeit, entgegengewirkt werden. Bis zum Jahr 2025 würden in Deutschland bis zu 300.000 Fachkräfte fehlen, mahnt ver.di an.

"Wir fordern die Arbeitgeberseite auf, endlich ein Angebot zu machen, dass der Anerkennung dient und damit langfristig eine Versorgungsnot im sozialen Bereich abzuwenden. Wer mit Menschen arbeitet, hat höchste Anerkennung und gute Arbeitsbedingungen verdient. Klatschen reicht da nicht, es geht um sensible Bereiche wie Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen, in dem wir die Sozialen Berufe aufwerten, werten wir auch die Menschen auf, um die es geht“, erklärt Katjana Zunft.

Für Andreas Müller, Vorsitzender der Linken Lübeck, und Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende in der Bürgerschaft, stehen die Sozialen Berufe im Mittelpunkt des 1. Mai.

Für Andreas Müller, Vorsitzender der Linken Lübeck, und Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende in der Bürgerschaft, stehen die Sozialen Berufe im Mittelpunkt des 1. Mai.


Text-Nummer: 151386   Autor: Linke/red.   vom 01.05.2022 um 13.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.