Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klimakonzert: Variationen über CO2

Lübeck: Die Lübecker Philharmoniker setzen sich als „Orchester des Wandels“ für globale Nachhaltigkeit ein und beteiligten sich daher mit einem Matinee-Benefizkonzert an der Messe „Go.Grøøen“ in der MuK: Am Sonntagvormittag dirigierte GMD Stefan Vladar ein naturbezogenes Programm, das auf einer großen Leinwand simultan illustriert wurde. Und Texte zwischen den vier beliebten Kompositionen erläuterten die Problematik auf unserem Globus.

Während eingangs statt des Klimawandels eher der erste Satz aus Joseph Haydns Sinfonie Nr. 104, der „Londoner“, beschleunigt wurde, ließ der Zeichner Joshua Held (hier bekannt durch seine lebendigen Cartoons zu den Opern „Die Reise nach Reims“ und „Das Dschungelbuch“) auf einer großen Leinwand die Lübeck-Silhouette entstehen – dabei entwickelte sich aus kleinen c-Buchstaben ein großes Carbon. Und während in Ludwig van Beethovens 6. Sinfonie das Gewitter tobte, dräute auf der Leinwand das Klima – um im Hirtengesang dann viele kleine Hoffnung-Zeichen auszumalen. Im Adagio aus Felix Mendelssohn Bartholdys 3. Sinfonie, der „Schottischen“, war dann die Verkehrswende das Bilderthema. Und der berühmte Satz „Die Moldau“ von Bedrich Smetana führte im Mäandern des Flusses schließlich eine friedliche Zukunft vor Augen.

Während Vladar und Philharmoniker routiniert die musikalischen Highlights aufführten, wanderte die Aufmerksamkeit des Publikums zwischen diesem Ohrenschmaus und der Augenweide darüber: Denn Joshua Helds fast synchron geführter Zeichenstift ließ aus Strichen und Schraffuren erst Rätsel und dann klare Antworten entstehen. Hier in der MuK engagierten sich also die Künste für eine bessere Welt. Doch auch die Wissenschaft kam zu Wort: Zwischen die Kompositionen stellte der Lübecker Physiker David Hohn kurze Texte über die Nöte der Gegenwart (da sich die Durchschnittstemperatur bereits um 1,6 Grad erhöht hat) – und über die CO2-freien Aussichten (die den Menschen retten). So ergaben Musik, Illustration und Text eine große Mahnung. Schade nur, dass diese gute Matinee nicht eben gut besucht war. Sie sollte wenigstens für Lübecks Oberstufenschüler wiederholt werden.

Generalmusikdirektor Stefan Vladar und die Philharmoniker haben einen Ohrenschmaus geboten. Foto: Jochen Quast

Generalmusikdirektor Stefan Vladar und die Philharmoniker haben einen Ohrenschmaus geboten. Foto: Jochen Quast


Text-Nummer: 151390   Autor: Güz.   vom 01.05.2022 um 16.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.