Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bahnstrecke Hamburg-Lübeck: 1200 Meter Kabel geklaut

Stormarn: In der vergangenen Woche, am 27. April, wurde die Bundespolizei in Lübeck durch einen Mitarbeiter der DB Netz AG über den Kupferkabeldiebstahl im Bereich Tremsbüttel/ Kupfermühle informiert. Nachdem eine Streife vor Ort war, zeigte der Mitarbeiter den Beamten das Ausmaß des Diebstahls. Auf einer Gesamtlänge von 1.200 Meter haben bisher unbekannte Täter die Erdungskabel abgeschnitten und mitgenommen.

Die Kupferkabel dienen der Masterdung und verlaufen von den Strommasten zu den Gleisen. Betroffen vom Diebstahl sind die Masten an beiden Richtungsgleisen. Die gestohlenen Kabel haben ein Gesamtgewicht von rund 1,2 Tonnen. Aufgrund der Gesamtlänge des Tatortes, der sehr begrenzten Anfahrmöglichkeit mittels Autos und dem hohen Gewicht des Diebesgutes, geht die Bundespolizei von mehreren Tätern aus. Tatzeitraum muss die Woche vor dem 27. April 2022 gewesen sein.

Durch die unplanmäßige Instandsetzung der Masterdung mussten die Gleise über zwei Stunden abwechselnd gesperrt werden. Zu dem Diebstahlsschaden kommen noch bahnbetriebliche Folgen von insgesamt 278 Verspätungsminuten und zwei Totalausfällen hinzu.

Die Bundespolizei sucht mögliche Zeugen, die im Bereich der Bahnstrecke Bad Oldesloe - Bargteheide im Bereich der Ortschaft Kupfermühle Angaben zur Tat machen können. Wer ungewöhnliche Fahrzeugbewegungen oder ortsfremde Menschen in diesem Bereich gesehen hat, wende sich bitte an die Bundespolizei, Telefon 0431/98071-210 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Die Bundespolizei appelliert an die Metallhändler, halten Sie beim Ankauf größerer Kupferkabelmengen die Augen auf und melden Sie sich im Zweifel bei der Polizei. "Wir empfehlen den Ankäufern: Fragen Sie nach der Herkunft der Ware. Lassen Sie sich vom Verkäufer einen Herkunftsnachweis vorlegen. Notieren Sie sich den Namen, die Anschrift sowie das Autokennzeichen des Anlieferers und lassen Sie sich einen amtlichen Ausweis (z. B. Personalausweis) zeigen", so Michael Hierbert, Sprecher der Bundespolizeiinspektion.

Die Diebe haben rund 1,2 Tonnen Kupferkabel abgeschnitten und mitgenommen. Foto: BPOL

Die Diebe haben rund 1,2 Tonnen Kupferkabel abgeschnitten und mitgenommen. Foto: BPOL


Text-Nummer: 151420   Autor: BPOL/red.   vom 03.05.2022 um 08.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.