Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Telekom: Verdi ruft zu regionalen Warnstreiks auf

Schleswig-Holstein: Im Vorfeld der dritten Tarifverhandlungsrunde bei der Deutschen Telekom ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in dieser Woche zu vollschichtigen Warnstreiks mit unterschiedlichen regionalen Schwerpunkten auf. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind verschiedenen Standorte am morgigen Mittwoch, dem 4. Mai 2022, betroffen.

"Das von den Arbeitgebern in der zweiten Verhandlungsrunde vorgelegte Angebot ist völlig unzureichend", sagte ver.di-Verhandlungsführer Frank Sauerland. Eine Annahme dieses Angebots würde für die Beschäftigten keinen hinreichenden Ausgleich der steigenden Lebenshaltungskosten ermöglichen. "Die Telekom-Beschäftigten sind sehr stark in ihren Jobs engagiert und tragen maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens bei. Dieses Engagement muss durch eine gute Lohnerhöhung unterstrichen werden." Angesichts der aktuellen Preisentwicklung sei die Stärkung der Gehälter oberstes Ziel der laufenden Tarifrunde.

Tim Feise, ver.di-Arbeitskampfleiter: "Mit ihren Aktionen werden die Beschäftigten der Arbeitgeberseite klar zu verstehen geben, dass sie ein wesentlich verbessertes Angebot erwarten." In der laufenden Tarifrunde fordert ver.di eine tabellenwirksame Entgelterhöhung und Erhöhung der individuellen Entgelte um sechs Prozent, zudem eine Komponente zur Steigerung der Einkommensgerechtigkeit, bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten. Zudem sollen die Vergütungen für Auszubildende und für Studierende in dualen Studiengängen überproportional um 80 Euro pro Monat steigen.

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 55.000 Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und dual Studierenden werden am 10./11. Mai 2022 fortgesetzt.

Da das vorgelegte Angebot unzureichend sei, ruft ver.di zu Warnstreiks auf. Symbolbild.

Da das vorgelegte Angebot unzureichend sei, ruft ver.di zu Warnstreiks auf. Symbolbild.


Text-Nummer: 151428   Autor: Ver.di Nord/Red.   vom 03.05.2022 um 11.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.