Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hönel: Bund gibt erste Gelder für Bergung von Munition

Lübeck: Archiv - 13.05.2022, 08.46 Uhr: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat erstmals Bundesmittel für die Bergung von Munitionsaltlasen in Nord- und Ostsee freigegeben. Darauf weist der Lübecker Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel (Grüne) hin.

Das Sofortprogramm Munitionsaltlasten ist im Koalitionsvertrag verankert. Es wird aus einem neuen Titel zur Stärkung des Nationalen Meeresschutzes finanziert, der beim Bundesministerium für Umwelt und Verbraucherschutz angesiedelt ist. Zur Deckung von Planungskosten inklusive Auswahl und Erkundung sind für das Sofortprogramm im Jahr 2022 daraus zunächst 400.000 Euro veranschlagt. Von 2023 bis 2025 stehen für den Nationalen Meeresschutz insgesamt je 22 Millionen Euro zur Verfügung. Die genaue Höhe des Anteils für das Sofortprogramm Munitionsaltlasten steht noch nicht fest.

Bruno Hönel, Bundestagsabgeordneter aus Lübeck und Mitglied im Haushaltsausschuss: "Die Vorbereitungen für die Bergung der Munitionsaltlasten laufen seit vielen Jahren. Die nördlichen Bundesländer stehen längst in den Startlöchern. Seit Jahren blockierte die GroKo die dringend benötigte finanzielle Unterstützung aus dem Bund. Die Zeit drängt! Allein in der Lübecker Bucht lagern mehr als 50.000 Tonnen Munition, die bereits gut kartiert sind, sich aber immer stärker zersetzen und so für alle Küstenorte zu einer immer größeren Gefahr werden. Heute haben wir den ersten Schritt gemacht, diese tickende Zeitbombe anzupacken. Damit nimmt die Bundesregierung ihre besondere Verantwortung endlich wahr."

In der deutschen Nord- und Ostsee wurden im und nach dem Zweiten Weltkrieg rund 1,6 Millionen Tonnen Munition und Sprengstoff versenkt. Diese Altlasten sind nicht nur eine Gefahr für den Schiffsverkehr, die Fischerei und den Bau von Offshore-Windparks, sie belasten durch die Korrosion auch zunehmend die Meeresökologie, den Tourismus und die Gesundheit von Menschen, die Fisch und Muscheln aus Nord- und Ostsee essen.

Der Bund stellt erste Gelder bereit, um die Planungen zur Bergung der Munition im Meer zu starten. Foto: JW/Archiv

Der Bund stellt erste Gelder bereit, um die Planungen zur Bergung der Munition im Meer zu starten. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 151650   Autor: Büro Hönel/red.   vom 13.05.2022 um 08.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.