Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

27-Jähriger beschäftigt Bundespolizei mehrfach

Lübeck: Archiv - 13.05.2022, 10.24 Uhr: Ein 27-jähriger Afghane wurde am Donnerstagmorgen kontrolliert, nachdem er durch Selbstgespräche aufgefallen war. Im Verlauf des Morgens wurde er dann als Gleisgänger aus den Gleisen geholt und aufgrund Eigengefährdung in eine Klinik gebracht, aus der er Nachmittags abgehauen war.

Bereits um 8.30 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei im Bahnhof Lübeck auf einen 27-jährigen Afghanen aufmerksam. Dieser war in Selbstgesprächen vertieft und hielt sich bereits längere Zeit an einem Ort auf. Die durchgeführte Kontrolle des Mannes verlief ohne Ergebnis und eine Verständigung in deutscher Sprache war ohne Probleme möglich. Nach der Kontrolle wurde er vor Ort entlassen.

Gegen 9.30 Uhr wurde das Bundespolizeirevier Lübeck über die Regionalleitstelle Südwind über eine Person unterrichtet, welche fußläufig in den Gleisen von Bad Schwartau aus in Richtung Hamburg läuft. Die Bundespolizei veranlasste die Vollsperrung des Streckenabschnitts und begab sich mit Sonder- und Wegerechten zum Einsatzort. Die Streife traf schließlich auf den bekannten Mann aus der vorherigen Kontrolle.

Als er gefragt wurde was er in den Gleisen mache, gab er verwirrende Antworten. Da er offensichtlich psychische Probleme aufwies entschloss sich die Streife den Mann zum Selbstschutz in Gewahrsam zunehmen und einem Arzt vorzustellen. Der Mann wurde in eine Klinik gefahren und dort dem Amtsarzt vorgestellt. Nach einer Untersuchung entschied dieser den Mann zur Beobachtung für 24 Stunden in die Klinik einzuweisen.

Dennoch sollte es nicht die letzte Begegnung mit der Bundespolizei an diesem Tag sein. Wiederum über die Polizei-Leistelle wurde gegen 15 Uhr eine Funkfahndung nach dem Mann ausgestrahlt. Der Afghane war aus dem Klinikum entwichen und als abgängige Person gemeldet.

Gegen 15.30 Uhr traf die Streife der Bundespolizei dann auf den altbekannten 27-Jährigen am Ausgang Steinrader Weg. Er wurde angesprochen und aufgeklärt, dass er in Gewahrsam genommen wäre und es jetzt zurückgehe in die Klinik. Der Mann zeigte sich uneinsichtig und es wurde ihm die Konsequenzen seines Handels erklärt. Der Mann sperrte sich gegen die Mitnahme und wurde schließlich mittels einfacher körperlicher Gewalt, an die Arme gefasst und mitgenommen. Er versteifte Arme und Beine und verweigerte sich weiterhin mitzukommen. Nun packten die Beamten beherzter zu und sie erreichten das Dienstfahrzeug. Hier versuchte er immer wieder auszusteigen und wurde schließlich mit Handschellen gefesselt und in die Klinik zurückgebracht.

Da der Mann einen gesetzlich bestimmten Betreuer hat, wurde dieser über die Maßnahmen der Bundespolizei und seine Einweisung in die Klink informiert. Der 27-Jährige wird sich wegen seiner Aktionen verantworten müssen.

Ein psychisch auffälliger Mann beschäftigte die Bundespolizei am Donnerstag gleich mehrfach.

Ein psychisch auffälliger Mann beschäftigte die Bundespolizei am Donnerstag gleich mehrfach.


Text-Nummer: 151653   Autor: BPOL/red.   vom 13.05.2022 um 10.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.