Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mehr Steuereinnahmen: Stadt kann Schulden reduzieren

Lübeck: Archiv - 17.05.2022, 10.32 Uhr: Der Lübecker Haushalt 2021 schließt erneut mit einem positiven Jahresergebnis ab. Das vergangene Wirtschaftsjahr war natürlich erheblich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägt. Doch trotz der damit verbundenen Einschränkungen konnten in vielen Bereichen Einnahmeausfälle durch effektive Steuerungsmaßnahmen, wie zum Beispiel durch Kurzarbeit, Unterstützungsprogramme des Bundes und Optimierung von Prozessabläufen, aufgefangen werden.

Zusammen mit Erträgen in Höhe von 967 Millionen Euro und Aufwendungen in Höhe von 923,1 Millionen Euro führte dies dazu, dass die Hansestadt Lübeck in 2021 ein positives Jahresergebnis von 43,9 Millionen Euro erzielen konnte. Durch die solide Entwicklung des Lübecker Haushalts konnte auch in diesem Wirtschaftsjahr wieder der aus den Vorjahren aufgelaufene Fehlbetrag weiter abgebaut werden. Auch die wieder gestiegenen Steuereinnahmen, insbesondere die Gewerbesteuer mit 114,3 Millionen Euro (Vorjahr 99,5 Millionen Euro), haben dazu beigetragen, dass die Erträge der Hansestadt Lübeck im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind.

"Auch dieses zweite von der Pandemie geprägte Jahr zeigt, dass die Hansestadt Lübeck in der Lage ist, auch in ungewissen Zeiten einen soliden Haushaltsplan aufzustellen und umzusetzen. Wir werden weiterhin alles Notwendige dafür tun, um solide zu wirtschaften und damit unsere zukunftsorientierten Ziele nachhaltig zu finanzieren", so Bürgermeister Jan Lindenau.

Weiterhin habe die Stadt in 2021 kräftig investiert. Es wurden wieder mehr als 100 Millionen Euro an Investitionen getätigt, um vornehmlich Schulen, Straßen und Brücken klimafreundlich zu modernisieren und in zukunftsorientierte, digitale Infrastruktur zu investieren. Der Rekordwert aus dem Jahr 2019 von fast 120 Millionen Euro konnte zwar nicht erreicht werden, jedoch hätten gerade die letzten drei Jahre mit jährlichen Investitionen von jeweils mindestens 100 Millionen Euro gezeigt, dass die Stadt bei ihrem selbst auferlegten Haushaltsgrundsatz "notwendige Investitionen vorantreiben" stetig weiterkomme. In den Vorjahren bis 2018 wurden pro Jahr durchschnittlich nur 57 Millionen Euro für Investitionen ausgezahlt.

Obwohl für solche langlebigen Investitionen aufgrund einer generationengerechten Haushaltsführung Darlehen aufgenommen wurden, sei das gesamte Volumen an investiven und Kassenkrediten um circa 30 Millionen Euro auf nur noch 482 Millionen Euro gesunken. Die Eigenkapitalquote habe man weiter von 13 auf 15 Prozent steigern können.

Bürgermeister Jan Lindenau: "Die kontinuierlich positiven Jahresergebnisse der letzten Jahre zeigen, dass die Hansestadt Lübeck gut aufgestellt ist. Wir sind zuversichtlich, die weiteren Herausforderungen wie die Belebung der Innenstadt, die Umsetzung einer digitalen Infrastruktur oder die Hafen-Entwicklung aktiv voranzutreiben. Wir investieren weiter in Maßnahmen zum Klimaschutz, zum Beispiel durch die Sanierung der Schulgebäude sowie der Fahrrad- und Fußwege mit unserem Masterplan."

Der vollständige Jahresabschluss mit all seinen Bestandteilen ist online abrufbar unter www.luebeck.de/finanzen, sobald alle erforderlichen Unterlagen vorliegen.

Die Erträge der Hansestadt Lübeck sind im Vergleich zu 2020 Vorjahr gestiegen. Symbolbild: Archiv.

Die Erträge der Hansestadt Lübeck sind im Vergleich zu 2020 Vorjahr gestiegen. Symbolbild: Archiv.


Text-Nummer: 151723   Autor: Presseamt Lübeck   vom 17.05.2022 um 10.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.