Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Tote Taucherin: Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt

Ostholstein: Archiv - 17.05.2022, 11.19 Uhr: Am Sonnabend, dem 14. Mai 2022, kam es östlich von Fehmarn nach einem Tauchvorgang zum Ableben einer 34-jährigen Taucherin. Die Hintergründe sind bislang unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Leichnam wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck beschlagnahmt.

Die Tote soll nun in der Rechtsmedizin untersucht werden. Auch wurde das Tauchgerät zur Überprüfung sichergestellt.

Eine Gruppe von vier Tauchern befand sich am Samstagnachmittag etwa 4,8 Seemeilen östlich von Fehmarn auf einem Tauchgang. Eine 34-Jährige aus dem Kreis Peine wurde nach dem Auftauchen aus bislang ungeklärter Ursache reanimationspflichtig. Auf dem Seenotkreuzer "Bremen" der Seenotretter (DGzRS) verstarb die erfahrene Taucherin während der Anfahrt nach Burgstaaken.

Die Hintergründe und die Ursache für dieses Ereignis sind bislang unklar.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 151729   Autor: PD Lübeck/red.   vom 17.05.2022 um 11.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.