Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Verkehr: Lübeck trifft grundsätzliche Entscheidung

Lübeck: Archiv - 18.05.2022, 11.51 Uhr: Am Donnerstag tagt die Lübecker Bürgerschaft. Dabei stehen Grundlagenbeschlüsse zur Flächenentwicklung und zur Verkehrsplanung auf der Tagesordnung. Gegenüber dem Jahr 2019 sollen die Treibhausgasemissionen bis 2030 halbiert werden. Strittig ist, wie viele Autos noch in Lübeck unterwegs sein sollen.

Die Verwaltung schlägt vor, dass der Verkehr in Zukunft zu 30 Prozent mit Autos, zu 27 Prozent mit dem Fahrrad, zu 17 Prozent mit Öffentlichen Verkehrsmitteln und zu 26 Prozent zu Fuß abgewickelt werden soll. Das geht SPD und CDU aber zu weit. Sie wollen den Auto-Anteil auf 38 Prozent festlegen. Im Gegenzug soll die Hälfte der Fahrzeuge elektrisch betrieben werden. Damit würden 80 Prozent des Verkehrs im Jahre 2030 zum "Umweltverbund" gehören.

Grundsätzliche Zustimmung gibt es vom ökologischen Verkehrsclub VCD. "Lübeck macht sich auf den Weg in Richtung Verkehrswende und legt - bei aller möglichen Kritik im Detail - die richtigen Ziele vor", so Frederik Meißner vom VCD Nord. "Das Ziel von 14 Prozent ÖPNV Anteil ist absolut unambitioniert. Den Umweltverbund jedoch durch die Berücksichtigung von Elektroautos künstlich größer erscheinen zu lassen, ist Etikettenschwindel."

Der Verband "Pro Bahn" wundert sich ebenfalls. Bereits im Jahr 2000 habe der Anteil des Öffentlichen Nahverkehrs zwei Prozent höher gelegen als jetzt in den Planungen. Außerdem fordert der Fahrgastverband Pro Bahn auf den starken Achsen im Busverkehr, einen 10-Minuten-Takt einzuführen sowie die Fahrzeiten durch eine konsequente Ampelvorrangschaltung für den Busverkehr deutlich zu verkürzen.

Die Diskussion wird lebhaft werden. Es handelt sich aber nur um eine Grundsatzentscheidung. Die Stadt hat keine Möglichkeit, die Bürger zu zwingen, 26 Prozent ihrer Wege zu Fuß zu gehen. Und große Pläne gab es in Lübeck schon viele. Umgesetzt wurden sie in der Regel aber nicht. So hatte der Landesrechnungshof im vergangenen Jahr Lübecks Verkehrsentwicklungsplan aus dem Jahr 2000 untersucht. Fazit: Fast nichts wurde realisiert.

Die vollständige Vorlage mit allen Anträgen ist unter www.luebeck.de verfügbar.

Nur noch 30 bis 38 Prozent der Wege sollen in Lübeck mit dem Auto zurückgelegt werden.

Nur noch 30 bis 38 Prozent der Wege sollen in Lübeck mit dem Auto zurückgelegt werden.


Text-Nummer: 151754   Autor: VG   vom 18.05.2022 um 11.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.