Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Nach Kita-Warnstreiks: Verdi begrüßt Einigung in Tarifstreit

Lübeck: Archiv - 19.05.2022, 09.19 Uhr: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) sieht in dem gestrigen Tarifabschluss im Sozial- und Erziehungsdienst einen weiteren Schritt in die richtige Richtung, die Beschäftigten zu entlasten und die Aufwertung der Berufe voranzubringen. Auch in Lübeck war gestreikt worden.

"Dieser Abschluss war kein Selbstgänger und ist hart erkämpft. Dieser Tarifabschluss ist nicht das Ende, sondern die Fortschreibung einer Aufwertung der gesamten Berufsbilder und wir werden weiterhin dafür kämpfen, dass gerade die Berufe, die sich um die Entwicklung unserer jüngsten Menschen kümmern, deutliche Verbesserungen erfahren", so Sabine Kaiser, Fachbereichsleiterin bei ver.di Nord.

Für die Beschäftigten werde es spürbare Zulagen geben, die die sozialen Berufe weiter aufwerten würden. Endlich gäbe es auch eine Einigung zur Angleichung der Stufenlaufzeiten ab 2024, die insbesondere Erzieher deutliche Einkommenszuwächse bringen werden. Aus Sicht der Gewerkschaft ein guter Schritt. Das Thema Entlastung sei in den Verhandlungen die schwierigste Position gewesen. Bis zu vier zusätzliche freie Tage pro Jahr für Regeneration könnten als guter Einstieg in echte Entlastungsregelungen gesehen werden.

"Das sind ordentliche Schritte, aber der 2009 begonnene Weg der Aufwertung ist damit noch nicht zu Ende. Es bleibt unverständlich, warum die Kommunen trotz Überschüssen und ordentlichen Steuerprognosen so lange auf Konfrontationskurs waren und weitere dringend notwendige Verbesserungen verweigern", so der Tarifkoordinator von ver.di Nord, Jochen Penke ". "Wir sehen den Kampf um die Aufwertung der sozialen Berufe als Generationenprojekt, in dem wir einen Schritt vorangekommen sind. Aufgrund der Besonderheit der Tarifrunde profitieren jetzt nicht alle Berufsgruppen gleichermaßen. Das gehen wir in der anstehenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst ab Januar 2023 aber wieder an".

Ver.di Nord sieht den Tarifabschluss im Sozial- und Erziehungsdienst alsweiteren Schritt in die richtige Richtung. Symbolbild: JW/Archiv.

Ver.di Nord sieht den Tarifabschluss im Sozial- und Erziehungsdienst alsweiteren Schritt in die richtige Richtung. Symbolbild: JW/Archiv.


Text-Nummer: 151768   Autor: Ver.di Nord   vom 19.05.2022 um 09.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.