Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadtführungen für den Erhalt von Lübecks Silhouette

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 23.05.2022, 10.17 Uhr: Stadtführer gingen am Freitag für die Aktion "Sieben Türme will ich sehen" mit 80 Teilnehmern auf Benefiz-Touren zu den Innenstadt-Kirchen. Auch die Lübecker unter ihnen lernten dabei Neues über ihre Stadt. Alle Einnahmen fließen in die Erhaltung der Kirchen. Die Aktion wird fortgesetzt.

Stephanie Ullrich stand in einer Traube von 80 Menschen vor dem Holstentor und war aufgeregt. Gleich würde sie eine Führung machen. Das ist für die erfahrene Stadtführerin eigentlich tägliche Routine. Trotzdem war an diesem sonnigheißen Freitag, dem 20. Mai, vieles anders: Zum ersten Mal hatte sie eine eigene große Aktion organisiert. Fünf Stadtführerinnen und Stadtführer, die für verschiedenen Vereine oder selbständig arbeiten, würden jeweils eine Gruppe durch die Stadt führen. Ihre Ziele waren die Kirchen St. Marien, St. Aegidien, St. Jakobi, der Dom und die katholische Herz-Jesu-Kirche.

Anschließend würden die Pastoren, der Propst oder der Organist Arvid Gast dann durch die Gotteshäuser führen. Das Besondere: Die Beteiligten arbeiteten ehrenamtlich, alle Eintrittsgelder kamen der Aktion “Sieben Türme will ich sehen” und damit dem Erhalt der Kirchen zu Gute.

Der Erste Stellvertretende Stadtpräsident Ulrich Pluschkell (SPD) eröffnete die Veranstaltung mit Grüßen von Bürgermeister Jan Lindenau, Schirmherr der Sieben-Türme-Aktion. Für die Erhaltung der Kirchen würden viele Spenden gebraucht, allein die bevorstehende Domsanierung kostet 23 Millionen Euro. Er bedankte sich bei den Stadtführern für ihren Einsatz. "Sie leben ja auch von den Kirchen, und sind ihnen besonders verbunden", sagte er.

Nach anderthalb lehrreichen Stunden reichte Stadtführerin Monika Kramp eine Spendendose herum. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer legten auf die zwölf Euro Eintrittsgeld eine weitere Spende für die Sanierung von Lübecks Kirchen drauf. Insgesamt kamen so aus allen Touren etwa 1150 Euro zusammen.

Stephanie Ullrich freute sich über die gute Zusammenarbeit von Stadtführern, Pastoren, Organist und Propst. Sie hatte schon Ideen für die Zukunft: "Wir könnten den Ticketverkauf verbessern und in der Marienkirche Turm- und Gewölbeführungen anbieten", sagte sie. Denn sie hat schon beschlossen, dass es die Führungen zugunsten der "Aktion Sieben Türme" von nun an jedes Jahr im Mai geben wird. Wegen der besonders großen Nachfrage wird die Führung zu St. Marien schon dieses Jahr ein weiteres Mal angeboten: Am 18. Juni, dem Tag der Backsteingotik. Beginn ist um 11.15 Uhr am Holstentor. Um eine Anmeldung wird gebeten bei Stephanie Ullrich, Tel. 0173/2326415 oder unter sonderfuehrung@gmx.de.

Organisatorin Stephanie Ullrich erzählt den Teilnehmern ihrer Benefiz-Stadtführung Anekdoten aus Lübecks Geschichte. Rechts der Erste
Stellvertretende Stadtpräsident Ulrich Pluschkell (SPD). Foto: Friederike Grabitz

Organisatorin Stephanie Ullrich erzählt den Teilnehmern ihrer Benefiz-Stadtführung Anekdoten aus Lübecks Geschichte. Rechts der Erste Stellvertretende Stadtpräsident Ulrich Pluschkell (SPD). Foto: Friederike Grabitz


Text-Nummer: 151833   Autor: F. Grabitz/red.   vom 23.05.2022 um 10.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.