Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

BfL: Autofreie Innenstadt erst nach Verbesserungen beim ÖPNV

Lübeck: Archiv - 23.05.2022, 14.37 Uhr: "Ist die Zukunft der Innenstadt wirklich autofrei und ist das überhaupt sozialverträglich?", fragt sich Lothar Möller, Fraktionschef der Bürger für Lübeck (BfL), angesichts der Debatte über den neuen Verkehrsentwicklungsplan.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Lothar Möller im Wortlaut:

(")Was macht die Attraktivität und Lebensqualität in einer Innenstadt aus? Ganz genau: Wohnen, Arbeiten, Gastronomie, Kultur und Freizeitangebote sind die entscheidenden Faktoren.

Was passiert, wenn der Fall eintritt, dass das Zentrum nicht mehr mit dem Auto erreicht werden kann? Die Firmen müssen entweder in eine andere Lage ziehen oder mit Umsatzeinbußen rechnen, da der Onlinehandel immer mehr an Attraktivität gewinnt, denn die Verbindung zum Einzelhandel löst sich immer mehr in Luft auf.

Die Innenstädte müssen Gas geben und mehr bieten als bisher: ein unschlagbares Einkaufserlebnis, kombiniert mit Kultur, Events und gastronomischen Angeboten.

Dazu gehört jedoch auch, dass sie gut erreicht werden können. Egal ob mit Bus, Bahn oder Auto. Jegliche verkehrliche Einschränkung gefährdet den Erhalt von Betrieben und ebenfalls auch Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Eine große Problematik ist ebenfalls die Zustimmung der Bürger. Viele sehen die Nutzung eines Autos als Teil ihrer persönlichen Freiheit und wollen dies auch nicht aufgeben. Schon eine Umwandlung von Parkplätzen wird oft als Einschnitt in die eigene Freiheit betitelt.

Dazu kommt, dass die Finanzierung und detaillierte Planung der großräumigen Entlastung der Innenstadt in der Umsetzung mehrere Jahre dauern wird.

Befürchtet wird ebenfalls, dass viele Menschen durch autofreie Innenstädte ausgegrenzt werden könnten. Ältere und kranke Menschen beispielsweise, aber auch Familien mit Kindern, deren Alltag ohne Auto gar nicht organisierbar wäre.

Ein Job hier ein anderer dort und dazwischen noch das Kind in den Kindergarten bringen? Genau das geht leider nur mit einem Auto.

Ebenfalls berufstätige Menschen, die einen Schichtdienst ausüben, kommen mit diesem Zukunftskonzept nicht klar.

Aus genau diesem Grund sind viele skeptisch, wenn es um das Projekt „autofreie Zukunft“ geht. Bevor die Entscheidung über eine autofreie Innenstadt gefällt wird, sollten zuerst alternative ÖPNV-Möglichkeiten sowie Parkplatzangebote geschaffen werden. Noch ist es nicht möglich, zusätzliche Autopendler aufzunehmen, da die Kapazität der öffentlichen Verkehrsmittel noch nicht ausreichend ausgebaut ist. Für die meisten ist das eigene Auto mit garantiertem Sitzplatz ohne frieren oder schwitzen deutlich angenehmer als überfüllte Busse oder Bahnen.

Ein Gesamtkonzept, das die Bedürfnisse von Bewohnern, Besuchern sowie Unternehmern berücksichtigt, ist notwendig für eine erfolgreiche Umsetzung.(")

Die Bürger für Lübeck fordern ein Gesamtkonzept, bevor es eine autofreie Innenstadt geben kann.

Die Bürger für Lübeck fordern ein Gesamtkonzept, bevor es eine autofreie Innenstadt geben kann.


Text-Nummer: 151845   Autor: BfL/red.   vom 23.05.2022 um 14.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.