Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Unterkunft in Israelsdorf fertig: Feier für die Helfer

Lübeck - St. Gertrud: Archiv - 28.05.2022, 22.13 Uhr: Mit dem Eintreffen der ersten Flüchtlinge aus der Ukraine zögerten die Israelsdorfer nicht lange und richteten ein ehemaliges DRK-Pflegeheim her (wir berichteten). Am Samstag konnte gefeiert werden: Alles ist fertig und von den Behörden abgenommen. Am 1. Juni können die ersten Ukrainer einziehen.

Bild ergänzt Text

Nach so viel ehrenamtlichem Einsatz konnte die neue Flüchtlingsunterkunft an der Waldstraße nicht einfach sang- und klanglos ihrer Bestimmung übergeben werden befand Bio-Bauer Harald Benett und organisierte kurzerhand am Samstagabend eine Feier für alle ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer.

Natürlich genau so wie es sich für Israelsdorf gehört. Zu Beginn gab es erst einmal einen Open-Air Dankgottesdienst von Pastor Reinhard von Kries, mit einem Tisch und einem Kreuz wurde kurzerhand ein improvisierter Altar errichtet und Bruder Christoph Benett vom Café Landschätzchen hat die Feierstunde mit einem Choral auf der Trompete stimmungsvoll eingeleitet.

Lübecks neue Wirtschafts- und Sozialsenatorin Pia Steinrücke, die es sich nicht nehmen ließ diesem Anlass persönlich beizuwohnen, zeigte sich begeistert von diesem Improvisationstalent, das die Errichtung der Unterkunft auf dem Gelände des DRK von Anfang an begleitete.

Als der Ukraine Krieg ausbrach wollte Harald Benett einfach seinen Beitrag leisten, den Menschen in Not zu helfen. Mehr als 80 Israelsdorfer von Vereinen und Verbänden, der Kirchengemeinde und der Feuerwehr kamen sofort zu Hilfe und packten unbürokratisch mit an. Vor allem, und das hat alle beeindruckt, haben sich auch handwerkliche Profis ehrenamtlich engagiert. Da alles bestimmungsgemäß hergerichtet werden musste waren die Hansestadt Lübeck und die DRK-Landesleitung bald mit im Boot.

Bild ergänzt Text

Ralph Schmieder vom DRK Vorstand bedankte sich noch einmal ausdrücklich für die zielführende Zusammenarbeit mit der Hansestadt Lübeck, denn schließlich musste bei der Herrichtung eines alten Gebäudes für zeitgemäße Anforderungen etliches beachtet werden. Er bedankte sich aber auch bei den Handwerkern. "Wenn so manch Lübecker auf einen Handwerker gewartet hat, dann war der bestimmt in Israelsdorf im Einsatz für die Flüchtlingsunterkunft", scherzte der DRK-Mann.

Alle Hürden wurden am Ende überwunden, und so werden dann demnächst Flüchtlingsfamilien die Unterkunft an der Waldstraße beziehen. Nach den Erfahrungen, die sie machen mussten, wird die schöne Umgebung mit den Kühen und Schafen des Traditionshofes besonders den Kindern helfen, die teilweise schrecklichen Erfahrungen zu verarbeiten. Davon sind alle, die hier mit angepackt haben, fest überzeugt, und sie wollen die Menschen, die hier einziehen werden auch weiterhin begleiten.

Darüber, dass diese Hilfe so schnell möglich wurde freuten sich die Helfer am Samstagabend erst einmal bei Gulaschsuppe und etlichen gesponserten Getränken, und DJ Nico Marquardt sorgte bis in den späten Abend für gehobene Stimmung und gute Laune.

Bild ergänzt Text

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Senatorin Pia Steinrücke und Ralph Schmieder vom DRK.

Senatorin Pia Steinrücke freute sich, den ersten Flüchtlingen aus der Ukraine die neue Unterkunft zu zeigen. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Senatorin Pia Steinrücke freute sich, den ersten Flüchtlingen aus der Ukraine die neue Unterkunft zu zeigen. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 151935   Autor: Harald Denckmann   vom 28.05.2022 um 22.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.