Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lindenteller bietet einen Blick ins Weltall

Lübeck - St. Lorenz Süd: Archiv - 03.06.2022, 14.09 Uhr: Der Lindenteller verwandelt sich in den nächsten Wochen und Monaten in das Weltall: Etwa 10.000 Blumen und Pflanzen werden ein Sonnensystem und somit unterschiedliche Himmelskörper abbilden. Am Freitag wurde die Bepflanzung vorgestellt.

Bild ergänzt Text

Zustande kommen die unendlichen Weiten dank einer langjährigen Zusammenarbeit: Die Hansestadt Lübeck hat den Lindenteller zwischen Hauptbahnhof und Holstentor erneut in die Verantwortung der Vorwerker Diakonie übergeben – bereits zum 18. Mal. Gärtner mit und ohne Behinderungen bestückten die Insel inmitten des Verkehrsknotenpunktes und das Beet vor dem Holstentor in den vergangenen Tagen mit unterschiedlichsten Gewächsen – nach den Plänen des Bereichs Stadtgrün und Verkehr.

Die Aktion auf dem Lindenteller ist vor allem für die Gärtnerinnen und Gärtner mit Behinderungen ein Gewinn. „Sie macht die Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen deutlich – vor allem an so einer prominenten Stelle, wie es der Lindenteller ist. Die Beteiligten erhalten für ihre Arbeit viel Anerkennung aus der Bevölkerung“, sagt Johanne Hannemann. Für die Geschäftsführerin der Vorwerker Diakonie ist das Pflanzprojekt somit ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. „Es geht darum, Barrieren Stück für Stück abzubauen.“

Fest steht schon jetzt, dass der Lindenteller wieder zum echten Hingucker auf dem Weg in die Altstadt wird. Unter anderem wird es Folgendes zu bestaunen geben: In der Mitte des „Sonnensystems“ bildet Rosenkohl die Sonne. Um sie herum kreisen als „Planeten“ sechs unterschiedlich große Kreise aus rotlaubigen Rizinuspflanzen. Sonne und Planeten sind eingebettet in die „Milchstraße“: Ein Ring aus weißen Studentenblumen.

Und wann gibt es erste Einblicke ins Weltall? „Einiges blüht zwar bereits, aber den Höhepunkt erwarten wir natürlich in den Sommermonaten“, sagt Hendrik Liercke vom Garten- und Landschaftsbau der Vorwerker Diakonie voller Vorfreude. Er und seine Kolleginnen und Kollegen waren in den vergangenen Tagen bereits richtig fleißig – und werden es bis zum Herbst bleiben. Bis dahin pflegt das Team den Lindenteller: Unter anderem stehen Bewässern und Unkrautbekämpfung auf dem Programm. „Wir haben viel Spaß und freuen uns auf die nächsten Monate“, sagt Liercke. Und auch darauf, den besten Blick ins Weltall zu haben.

Hendrik Liercke (2. v. re.) leitet die Gärtner auf dem Lindenteller an. Sie alle sind mit Begeisterung dabei – so wie Holger Meyer, Stefanie Heinz und Bettina Kicka. Fotos: Hendrik Mulert

Hendrik Liercke (2. v. re.) leitet die Gärtner auf dem Lindenteller an. Sie alle sind mit Begeisterung dabei – so wie Holger Meyer, Stefanie Heinz und Bettina Kicka. Fotos: Hendrik Mulert


Text-Nummer: 152041   Autor: Hendrik Mulert   vom 03.06.2022 um 14.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.