Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Benzinpreise steigen in Lübeck weiter

Lübeck: Archiv - 03.06.2022, 18.44 Uhr: Gerade jetzt vor Pfingsten ist es interessant, den Lübecker Benzinmarkt einmal etwas genauer zu beobachten. Die Steuersenkung wirkt immer weniger. Am dritten Tag kostete das Superbenzin zeitweise deutlich über 2,10 Euro.

Wieder sind die Preise gestiegen, und für unsere neuen Leser müssen wir noch einmal das Verfahren erläutern, mit dem wir uns bemühen, den Markt für den Verbraucher etwas transparenter zu machen. Zunächst kümmern wir uns nur um den Preis für Superbenzin E5. Als Hauptvergleichswert haben wir die Durchschnittswerte des gesamten Raums Lübeck herangezogen. Damit unsere Leser den Durchschnittswert besser beurteilen können, haben wir die Extremwerte für den Messzeitpunkt 18 Uhr in der Grafik mit angegeben. Uns ist bewusst, dass diese Extremwerte zehn Minuten später schon wieder ganz anders aussehen können.

Nach den vorgenannten Bedingungen ergibt sich für den bisherigen Verlauf des heutigen Tages folgendes Bild. Dargestellt wurde die Lage in Lübeck am 3. Juni um 18 Uhr.

Bild ergänzt Text

Dabei gibt es im Tagesverlauf zum Teil hohe Schwankungen. Interessehalber habe ich mir mal die Lage bereits um 16 Uhr angesehen. Da wurde so richtig hingelangt. Der Durchschnittspreis betrug zu dem Zeitpunkt bereits 2,05 Euro, wer die teuersten Zapfsäulen um 16 Uhr angesteuert hat, musste sogar 2,11 Euro blechen. Da konnte man mit tränenden Augen kaum noch einen Steuerrabatt erkennen.

Bis 18 Uhr beruhigte sich die Lage dann wieder ein wenig, der Durchschnittspreis ging auf 2,03 Euro zurück, allerdings gab es im von uns beobachteten Lübecker Raum nur sechs Tankstellen, die Preise knapp unter zwei Euro anboten. Alle weiteren 28 Tankstellen lagen über der Marke von zwei Euro. Der Spitzenwert am 3. Juli um 18 Uhr lag immerhin noch bei satten 2,09 Euro.

Viele Autofahrer, die wohl den meisten Sprit in den gigantischen Autobahnstaus verballern mussten, konnten dann wenigstens zu überhöhten Preisen in der Hansestadt nachtanken. Was für ein Glücksfall, dass wenigstens am Ende die hochpreisigen Ticketautomaten im prominenten Ostseebad nicht rechtzeitig eingetroffen sind. Wenigstens das sorgte dann am Ende der Strecke noch für einen schönen Auftakt des Pfingsturlaubes.

Wer zur Zapfpistole greift, sollte die Preise vergleichen. Die Preise steigen weiter an. Foto, Grafik: Harald Denckmann

Wer zur Zapfpistole greift, sollte die Preise vergleichen. Die Preise steigen weiter an. Foto, Grafik: Harald Denckmann


Text-Nummer: 152044   Autor: Harald Denckmann   vom 03.06.2022 um 18.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.