Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

MUNOL: Die Welt zu Gast in Lübeck

Lübeck - St. Gertrud: Archiv - 04.06.2022, 13.50 Uhr: Endlich wieder international: Die diesjährige MUNOL-Woche der Thomas-Mann-Schule unter dem Thema „Responsible Consumption and Production“ (Verantwortungsvoller Konsum und verantwortungsvolle Produktion) ist beendet.

Bild ergänzt Text

Eine ganze Woche lang simulierten Jugendliche aus Deutschland, Schweden, Italien, Rumänien, Polen und den Niederlanden die Arbeit der UN und natürlich auch alles, was darum herum passiert. Die Schüler diskutierten als Delegierte für den ihnen zugewiesenen Staat in den verschiedenen Ausschüssen über gravierende Probleme der modernen Welt, natürlich passend zum Thema der Konferenz.

Am Montag dieser Woche reisten die meisten ausländischen Gäste an und man traf sich in seinen Teams und Komitees, um die Willkommenszeremonie per Livestream zu verfolgen. Diese fand im Lübecker Rathaus statt, wo der Bürgermeister Jan Lindenau seinen Teil dazu beitrug, und eine Rede hielt, ebenso wie die Konferenzmanagerin Lilly Hauer und der Generalsekretär Lasse Parlowsky.

Doch die richtige Eröffnungszeremonie fand erst am Dienstagmorgen in der MuK statt. Neben dem offiziellen Munol Trailer, hielt der Präsident der Generalversammlung, Jannes Schäfer, die erste Eröffnungsrede, in der er nochmal alle zu der diesjährigen Konferenz begrüßte. Dirk Rother, der Schulleiter der Thomas-Mann-Schule hielt ebenfalls eine Rede und anschließend die Finanzmanagerin Sophia Schweizer, Konferenzmanager Mert Tut und die Generalsekretäre Lasse Parlowsky und Constantin Tietz, die ebenfalls ihre Reden zur Feier der Eröffnung der Konferenz gehalten hatten. Jannes Schäfer erklärte anschließend feierlich für eröffnet.

Natürlich war das Programm für die Abende auch nicht außer Acht gelassen worden vom Organisationsteam. Die MUNOL Woche startete mit Komitee Abenden für die Delegierten und die Chairs, um sich untereinander besser kennenzulernen und eine bestmögliche Atmosphäre innerhalb der Komitees zu schaffen. Am Dienstag ging es dann weiter mit einem MUNOL-Chill-out im Lübecker Strandsalon. Dieser Abend war für alle Teilnehmer an MUNOL eingeplant und unglaublich viele erschienen was den Abend unvergesslich machte. Ob tanzen, singen, den Sonnenuntergang anschauen oder einfach nur unterhalten, alles war möglich und es war ein toller Abend voller positiver Energie.

Am Mittwoch ging direkt weiter mit einem fantastischen Abend Event, denn zu Ehren des 25. Jubiläums von MUNOL wurde im Schuppen 6 in Lübeck eine Feier geplant. Die Stimmung war noch ausgelassener als am Abend zuvor, obwohl man nicht dachte, dass das überhaupt möglich war. Die letzte Feier im Cargo Boot steht nun noch an und alle sind voller Vorfreude auf das kommende Event.

Natürlich geht es bei MUNOL vorrangig um die Debatten allerdings ist es wichtig, den Spaß nicht zu vergessen, weswegen die Abend Veranstaltungen die Motivation unter den Teilnehmern umso mehr gestärkt und das diesjährige MUNOL zu einem Besonderen gemacht haben.

Alles in einem verliefen die Debatten gut und es herrschte ein schönes Klima. Neue Kontakte wurden geknüpft und es wurde wieder deutlich, was für ein schönes Projekt MUNOL ist. Man hat die Möglichkeit über sich hinauszuwachsen und gleichzeitig Spaß an neuen Dingen finden beziehungsweise Interessen entwickeln.

Ein Woche diskutierten die Teilnehmer aus mehreren Ländern die internationale Zusammenarbeit. Foto: MUNOL

Ein Woche diskutierten die Teilnehmer aus mehreren Ländern die internationale Zusammenarbeit. Foto: MUNOL


Text-Nummer: 152052   Autor: MUNOL   vom 04.06.2022 um 13.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.