Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kita Haus in der Sonne feiert 70. Geburtstag

Lübeck - Kücknitz: Archiv - 06.06.2022, 13.15 Uhr: Mit einem großen Fest feiert die Kita „Haus in der Sonne“ in Kücknitz-Herrenwyk am 18. Juni ihr 70-jähriges Bestehen. Sie war 1952 die erste neu gebaute Kindertagesstätte in Schleswig-Holstein nach 1945 und ist eng mit der Geschichte des damaligen Hochofenwerks Lübecks verbunden.

Bild ergänzt Text

„Jahrmarkt in Herrenwyk? Ja, das gab es wirklich auf dem Sommerfest des Kindergartens ,Haus in der Sonne‘“: So beginnt ein Bericht der Werkszeitung der Hochofenwerk Lübeck AG vom Juli 1953. Damals gehörte der Kindergarten zur Metallhütte im Zentrum von Herrenwyk und betreute montags bis sonnabends von 6 bis 16.30 Uhr die Kinder der Werksarbeiter. Zu den Höhepunkten des Festes gehörten Zuckerkringel-Angeln, ein Karussell und ein Kasper. Sieben Jahrzehnte später bereitet sich die heutige Integrative Kindertagesstätte wieder auf ein großes Fest mit Jahrmarkt-Charakter vor – mit feuerspeiendem Jongleur, Kunstaktionen und vielen Spielen. Auch Bürgermeister Jan Lindenau wird der Kita persönlich gratulieren.

Die Kita „Haus in der Sonne“ gehört inzwischen zum Kitawerk Lübeck und arbeitet seit vielen Jahren integrativ mit dem Ziel von Inklusion. Sie bietet heute Platz für 85 Kinder in fünf Integrationsgruppen und einer Krippengruppe, verfügt über ein großes Außengelände und ausgedehnte Räumlichkeiten mit zwei Bewegungsräumen, einem Snoozle-Raum und einem Werkraum sowie ein 25-köpfiges interdisziplinäres Team, ergänzt durch externe Fachkräfte. „Das ist schon besonders in Lübeck“, so Kita-Leiterin Britta Thede.

Bereits 1971 eröffnete die Kita eine Gruppe mit „verhaltensauffälligen“ Kindern, 1981 folgte die Anerkennung als „therapeutische Sondergruppe“ durch das Sozialministerium. 1987 wurde dann die erste Integrationsgruppe eröffnet. Heute arbeiten alle Gruppen im „Haus in der Sonne“ mit integrativem und inklusivem Blick.

1987 fing auch Claudia Moll-Gienke als Erzieherin in der „Sondergruppe“ mit 10 Kindern an zu arbeiten. Die heutige Religionspädagogische Fachkraft des Kitawerks hat schon als Kind selber das „Haus in der Sonne“ besucht. Die Arbeit in der Sondergruppe war eine Herausforderung. „Aber auch damals war es uns schon sehr wichtig, dass alle Kinder an unseren Angeboten gemeinsam teilhaben konnten“, so Claudia Moll-Gienke. Man habe sogar zehntägige Freizeitfahrten mit allen Kindern organisiert, etwa ins Lauenburgische oder an den Einfelder See.

Auf dem rollstuhlgerechten Piratenschiff Sonnenkogge: Die beiden Kita-Leiterinnen Britta Thede (rechts) und Sibylle Damm mit Kita-Kindern. Fotos: Kitawerk

Auf dem rollstuhlgerechten Piratenschiff Sonnenkogge: Die beiden Kita-Leiterinnen Britta Thede (rechts) und Sibylle Damm mit Kita-Kindern. Fotos: Kitawerk


Text-Nummer: 152076   Autor: Oda Rose-Oertel   vom 06.06.2022 um 13.15 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.