Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

coop: Wohnungsbau statt Supermarkt

Lübeck: Archiv - 22.06.2022, 17.56 Uhr: „Ja, die coop gibt’s noch!“ – „Und wie!“ Das Geschäftsmodell der coop eG hat sich in den letzten Jahren erfolgreich verändert. Daher hat sich die Genossenschaft in den vergangenen Monaten intensiv mit der Aufstellung und Umsetzung ihrer Strategie beschäftigt.

Es geht unter anderem darum, das ‚Warum‘ einer Mitgliedschaft neu zu festigen sowie den Wandel sichtbar zu machen. Hin zu einer modernen Immobiliengenossenschaft mit konsumgenossenschaftlichem Charakter. Dabei spielt auch ein ganz neues Corporate Design eine Rolle, das erstmals im Geschäftsbericht 2021 und auf der brandneuen Website zu sehen ist. „Wir zeigen hier unser modernes Gesicht, auch mit eigenen Mitarbeitenden auf Imagefotos“, so Norman Boje, Vorstandsmitglied der coop. „Denn das bildet unseren Kerngedanken ab: Nur als Gemeinschaft können wir für unsere Mitglieder etwas bewegen. Vor allem bei den vielen Digitalisierungsprojekten, die bereits abgeschlossen sind oder wir gerade anpacken.“

Über die neuen Entwicklungen und aktuellen Geschäftszahlen wurde am letzten Samstag, 18. Juni 2022 ausgiebig auf der Vertreterversammlung der coop informiert, dem wichtigsten Organ der Genossenschaft. Die Vertreterinnen und Vertreter von rund 73.000 coop Mitgliedern haben in diesem Rahmen Satzungsänderungen beschlossen, ein neues Aufsichtsratsmitglied gewählt sowie den Jahresabschluss und damit die Höhe der Dividende verabschiedet. Diese bleibt erneut stabil bei 2,25 Prozent. Die coop freut sich somit ihren ‚cooptimisten‘ in diesem Sommer rund 1,8 Millionen Euro auszuzahlen. Trotz äußerer Einflüsse wie der Coronapandemie konnten die Umsatzerlöse auf 15,8 Millionen Euro gesteigert werden. Das Jahresergebnis liegt bei 3,0 Millionen Euro und die Bilanzsumme stieg von 143,9 Millionen Euro auf 146,9 Millionen Euro an. Die Eigenkapitalquote ist mit 79,0 % immer noch auf einem sehr hohen Niveau.

„Wir haben eine gute Ausgangslage für den weiteren Ausbau unseres Immobilienportfolios“, sagt Gregor Bunde, Vorstandsmitglied der coop. „Unsere Kernkompetenz liegt in der Entwicklung von Standorten für den Lebensmitteleinzelhandel in Kombination mit Büro- und Wohneinheiten. Zunehmend rücken auch reine Wohnprojekte in den Vordergrund. Im April haben wir unser erstes eigenes Wohnungsbauprojekt im Lübecker Forstmeisterweg an unsere Mitglieder übergeben. In den nächsten Jahren wollen wir auf eigenen Grundstücken bis zu 500 Wohneinheiten schaffen.“ Aktuell baut die coop ihr viertes Wohnhaus in Wanderup (am Dörpsplatz), das im September fertiggestellt sein soll. Außerdem wurde mit dem Bau von Wohnungen in Schwentinental begonnen. Im Raum Kiel will man zeitnah am Tilsiter Platz und der Sörensenstraße ebenfalls Wohn- und Gewerbeimmobilien verwirklichen. Insgesamt war die coop im Jahr 2021 im Besitz von 45 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von 135.000 Quadratmeter, verteilt auf die norddeutschen Bundesländer Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein.

Das Gebäude in Lübeck-Karlshof war das erste Wohnungsbauprojekt der neu aufgestellten Genossenschaft coop. Foto: coop eG

Das Gebäude in Lübeck-Karlshof war das erste Wohnungsbauprojekt der neu aufgestellten Genossenschaft coop. Foto: coop eG


Text-Nummer: 152394   Autor: coop eG   vom 22.06.2022 um 17.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.