Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Alkoholisierter Vater greift Polizisten an

Ostholstein: Am Dienstagnachmittag, dem 21 Juni 2022, hat ein 34-Jähriger in Timmendorfer Strand im Rahmen eines Einsatzes starken Widerstand geleistet und dabei drei Polizeibeamte verletzt. Zuvor war er am Strand aufgefallen, wo er, augenscheinlich alkoholisiert, mit seinen Kindern (einem Säugling und einem Kleinkind) unterwegs war.

Gegen 16.40 Uhr meldete eine Strandbesucherin den Mann, der alkoholisiert wirkte und schwankend mit einem Säugling und einem Kleinkind am Strand unterwegs war. Nach Angaben der Zeugin hielten sich die Kinder dabei zeitweise auch ohne Aufsicht allein in Wassernähe auf. Zwei Beamte der Polizeistation Timmendorfer Strand konnten den 34-jährigen Ostholsteiner kurze Zeit später mit den Kindern antreffen.

Im Gespräch wurden bei dem Mann Atemalkoholgeruch und eine verwaschene Aussprache festgestellt, außerdem wurde auf Nachfrage vorheriger Alkoholkonsum zugegeben. Um die weitere sichere Kinderbetreuung zu gewährleisten, sollte der Mann Kontakt mit der Mutter der Kinder aufnehmen, die sich zu diesem Zeitpunkt in einem nahegelegenen Hotel aufhielt. Der 34-Jährige verhielt sich nun jedoch unkooperativ und wurde zunehmend aggressiv. Er verweigerte den Anruf bei der Mutter und auch mit dem Aufsuchen von ihr war er nicht einverstanden.

Die Situation eskalierte weiter und der Ostholsteiner schrie die Beamten an und beleidigte sie lautstark, sodass auch andere in der Nähe befindliche Strandbesucher auf das Geschehen aufmerksam wurden. Der Mann fing nun auch an, diese Besucher anzuschreien und auf diese bedrohlich zuzugehen. Als die Beamten dies durch Abdrängen unterbanden, ging der 34-Jährige mit geballter Faust zielstrebig auf einen der Beamten los. Um den bevorstehenden Angriff abzuwehren, wurde der Mann durch die Polizisten mit körperlicher Gewalt zu Boden gebracht, wogegen er starke Gegenwehr leistete. Schließlich konnte der Ostholsteiner gefesselt werden und mit Unterstützung von Strandbesuchern zunächst bis zum Eintreffen von weiteren Streifenwagenbesatzungen am Boden gehalten werden.

Eine Besatzung der Polizeistation Travemünde wollte den Mann anschließend zum Gewahrsam nach Lübeck bringen. Der Ostholsteiner hatte sich jedoch immer noch nicht beruhigt und griff die Beamten trotz Fesselung weiterhin an und versuchte, sie zu treten und mit Kopfstößen zu treffen. Schließlich wurde der Mann zum Polizeigewahrsam in Lübeck transportiert, wo er nach richterlicher Entscheidung für mehrere Stunden verbleiben musste. Außerdem wurde dem Mann im Rahmen des Strafverfahrens eine Blutprobe entnommen.

Die beiden Kinder des Mannes waren zwischenzeitlich der Mutter übergeben worden. Bei dem Einsatz wurden die beiden Beamten der Polizeistation Timmendorfer Strand an der Hand verletzt, einer von ihnen erlitt einen Mittelhandbruch und ist bis auf Weiteres nicht mehr dienstfähig. Auch der zweite Beamte ist aufgrund der erlittenen Verletzung zunächst nicht mehr dienstfähig. Bei den Widerstandshandlungen vor dem Transport ins Gewahrsam wurde zudem ein Beamter der Polizeistation Travemünde am Arm verletzt, er blieb jedoch dienstfähig.

Gegen den 34-Jährigen Ostholsteiner wird nun wegen des Verdachts des tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, der Bedrohung sowie wegen Beleidigung ermittelt.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 152399   Autor: PD Lübeck/red.   vom 23.06.2022 um 09.39 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Gonzo Gonzales

schrieb am 23.06.2022 um 12.45 Uhr:
Urlaub ist wohl gelaufen. Arme Kinder:-( Ich hoffe die mussten die Aktion nicht mitansehen.

Lübecker

schrieb am 23.06.2022 um 13.05 Uhr:
Als Vater würde ich mich schämen so ein Verhalten an den Tag zu legen!

Lübecky

schrieb am 23.06.2022 um 13.27 Uhr:
Die armen Kinder! Lieber keinen Vater als so einen Vater!
Wer dich in der Öffentlichkeit so gehen lässt hat ein ganz grosses Problem mit Alkohol und Aggression. Wer weiss wie der so drauf ist zuhause, wenn keiner zuschaut!

Electric Arthrose

schrieb am 24.06.2022 um 06.50 Uhr:
Erhebliche Gewalt gegen Polizeibeamte ?
Einfach mal für 30 Tage weg sperren.Alternativ, wenn "Masse" vorhanden, 10.000 Euro Strafe. Egal ob Job weg oder Schulden.

Leider passiert das nicht, daher werden die Sitten immer rauer. Wie lange müssen Polizeibeamte sich noch gefährden lassen bis die Staatsanwälte und Richter das kapieren ?