Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Handwerkskammer begrüßt Koalitionsvertrag

Lübeck: Als erste Stellungnahme der Handwerkskammer Schleswig-Holstein zum gestern unterzeichneten Koalitionsvertrag der künftigen schwarz-grünen Landesregierung sagt Ralf Stamer, Präsident der Handwerkskammer Lübeck und Schleswig-Holstein: "Der Koalitionsvertrag enthält sehr ambitionierte Ansätze und Positionierungen, zum Beispiel die Festlegung, Energiewendeland Nr. 1 zu werden."

Wir veröffentlichen die weitere Mitteilung im Wortlaut:

(")Wir freuen uns, dass im Koalitionsvertrag ausdrücklich die großen Leistungen des Handwerks in der Ausbildung und gegen den Fachkräftemangel anerkannt werden. Es ist völlig klar, dass ohne die Fachkräfte des Handwerks die Ziele des Koalitionsvertrages bei der Klima- und Energiewende nicht umgesetzt werden können. Dazu muss das Handwerk weiterhin gute Rahmenbedingungen für die Ausbildung und eine starke Positionierung der Beruflichen Bildung, die neu im Bildungsministerium angesiedelt ist.

Wir freuen uns, dass die Unterstützung unseres Wirtschaftsbereiches Handwerk ausdrücklich im Koalitionsvertrag angesprochen wird.

Zur Stärkung der Beruflichen Bildung werden wir sehr schnell Gespräche mit der Bildungsministerin und der künftigen Leitung des Wirtschaftsministeriums aufnehmen.(")

Ralf Stamer ist Präsident der Handwerkskammer Lübeck und Schleswig-Holstein.

Ralf Stamer ist Präsident der Handwerkskammer Lübeck und Schleswig-Holstein.


Text-Nummer: 152413   Autor: HWK   vom 23.06.2022 um 12.29 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

FK

schrieb am 23.06.2022 um 15.07 Uhr:
(...)
Seitens des Industriesektors sieht das schon anders aus.
"GRÜN kommt, die Industrie flieht", wird dort dann täglich sichtbarer.