Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Konzertgenuss mit dem Lübecker Orgelsommer

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 28.06.2022, 13.08 Uhr: Vier Konzerte pro Woche erwarten Musikgenießer beim „Lübecker Orgelsommer“ in den Innenstadtkirchen. Im Juli und August erklingen die Orgeln an verschiedenen Tagen zu verschiedenen Uhrzeiten. Den Auftakt macht das Eröffnungskonzert am Freitag, 1. Juli 2022, um 18 Uhr in St. Jakobi mit den Innenstadtorganisten Ulrike Gast, Eckhard Bürger, Arvid Gast, Johannes Unger und Fabian Luchterhandt. Das Abschlusskonzert findet ebenfalls in St. Jakobi, am 26. August um 18 Uhr, mit Klavier und Orgel statt.

Der „Lübecker Orgelsommer“ findet zum zwölften Mal in dieser Form statt. Jeden Donnerstag gibt es Konzerte um 19 Uhr in St. Marien, freitags um 18 Uhr in St. Jakobi, sonntags um 16 Uhr im Dom zu Lübeck (bis zum 21. August) und montags um 12 Uhr in St. Aegidien.

Auf 35-minütige Konzerte können sich Hörer in St. Aegidien gleich zum Wochenbeginn freuen: „Wir präsentieren eine bunte musikalische Mischung – die sich perfekt für eine Pause eignet“, blickt Eckhard Bürger voraus. Neben ihm spielen Studenten der Musikhochschule und seine Kollegen. In St. Marien liegt das Augenmerk in diesem Sommer auf der Totentanz-Orgel, an der internationale Gäste für ihre Zuhörer musizieren. „Die Orgel wird teilweise vierhändig bespielt und auch eine Trompete kommt zum Einsatz“, sagt Johannes Unger. Und: „In begrenzter Anzahl können Gäste auf der Lettner-Installation den Konzerten beiwohnen – hier stand eine Orgel, bis sie in der Palmarum-Nacht gemeinsam mit dem Lettner den Bomben zum Opfer fiel“. Unger verantwortet ebenfalls die Konzerte im Dom. Sein Kollege Fabian Luchterhandt, seit 2018 beim Orgelsommer dabei, erläutert: „Wir haben viele Dom-Organisten zu Gast. Zwei Damen aus Schleswig und Meldorf zum Beispiel und der ehemalige Lübecker Domkantor Hartmut Rohmeyer.“

„Der Orgelsommer ist ein gemeinschaftliches Projekt, das uns verbindet und viel Freude bringt“, erklärt Professor Arvid Gast, Titularorganist in St. Jakobi. Hier ersetzt die Mittwochsreihe „Orgelklang“ um 17 Uhr die Andacht „Impuls und Klang“. Gastorganisten und -musiker aus den Niederlanden, Südkorea und den USA warten in den großen Freitagskonzerten ab 18 Uhr auf ihre Zuhörer. „Das Besondere in St. Jakobi ist, dass die historischen Orgeln das „Klanggedächtnis“ der Stadt darstellen. Sie klingen noch genauso wie vor vielen hundert Jahren.“

Geburtsort des Orgelsommers ist die Ratskirche St. Marien – bereits in den 60er Jahren erklangen hier besondere Orgelkonzerte. Der Grund: Nur diese Kirche wurde von einem A-Kirchenmusiker bespielt. Nachdem die historischen Orgeln in St. Jakobi in den 70er Jahren restauriert wurden, erklangen auch diese in den 70er Jahren. Seit 2010 sind alle vier Kirchen bei dem sommerlichen Leckerbissen vertreten.

Karten gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen. Auch die jeweilige Abendkasse hat immer genügend Karten vorrätig. Weitere Infos, die Konzertübersicht und Links unter: www.luebecker-orgelsommer.de. Der „Lübecker Orgelsommer“ wird präsentiert durch die 4 Viertel-Stiftung für Kirchenmusik.

Ulrike und Arvid Gast, Fabian Luchterhandt, Eckhard Bürger und Johannes Unger präsentieren gemeinsam mit nationalen und internationalen Gästen hochkarätige Konzerte im Lübecker Orgelsommer. Foto: Steffi Niemann

Ulrike und Arvid Gast, Fabian Luchterhandt, Eckhard Bürger und Johannes Unger präsentieren gemeinsam mit nationalen und internationalen Gästen hochkarätige Konzerte im Lübecker Orgelsommer. Foto: Steffi Niemann


Text-Nummer: 152510   Autor: Steffi Niemann   vom 28.06.2022 um 13.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.