Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Acht Hunde aus enger Wohnung gerettet

Lübeck - St. Gertrud: Archiv - 01.07.2022, 14.24 Uhr: Am Donnerstagnachmittag, 30. Juni 2022, konnten nach einem Hinweis insgesamt acht Hunde, darunter zwei Welpen, aus einer Wohnung gerettet und dem Tierschutz übergeben werden. Die Tiere wurden nicht artgerecht gehalten, waren auf engem Raum eingesperrt und befanden sich teilweise in einem kritischen gesundheitlichen Zustand. Die Polizei brachte die beiden Welpen umgehend mit Blaulicht und Martinshorn zur medizinischen Versorgung in eine Tierklinik.

Gegen 15.30 Uhr teilte eine aufmerksame Zeugin dem 3. Polizeirevier Lübeck mit, dass sich in einem Mehrfamilienhaus in der Marlistraße rund sechs bis acht Hunde unbeaufsichtigt in einer Dachgeschosswohnung befinden würden. Der 38-jährige Hundebesitzer, der polizeilich bereits wegen mutmaßlichen Welpenhandels bekannt war, habe sich zudem möglicherweise für längere Zeit aus der Wohnung entfernt.

Eine Streifenwagenbesatzung des 3. Polizeirevieres Lübeck suchte den Einsatzort auf, wo die Beamten Hundegebell aus der einzigen Wohnung im Dachgeschoss wahrnehmen konnten. Sie nahmen Kontakt mit einem im selben Haus wohnenden Verwandten des Hundebesitzers auf und konnten mit diesem schließlich am Telefon sprechen. Der 38-Jährige war zunächst nicht mit dem beabsichtigen Betreten seiner Wohnung einverstanden und schickte stattdessen seinen Anwalt zum Einsatzort.

Da zu diesem Zeitpunkt eine Tierwohlgefährdung wahrscheinlich war, wurden zwischenzeitlich auch eine Vertreterin des Tierschutzes Lübeck und eine Amtstierärztin vom zuständigen Veterinäramt verständigt. Nachdem beide an der Wohnung eingetroffen waren, erklärte sich der Hundebesitzer nach Rücksprache mit seinem Rechtsanwalt mit dem Betreten der Wohnung einverstanden.

Nach dem Öffnen einer weiteren Tür versuchten bereits einige Hunde aus der Wohnung zu flüchten. In einem weiteren, rund zehn Quadratmeter großen Raum, der durch ein Gitter auf etwa die Hälfte verkleinert war, befanden sich weitere Hunde. Die in diesem Raum aufgestellten Futternäpfe waren leer und es stand nicht ausreichend Wasser für die Tiere zur Verfügung, außerdem war das Dachfenster des Raumes bei sommerlichen Außentemperaturen nur einen Spalt breit geöffnet. In dem Raum und dem Flur davor befanden sich an vielen Stellen Fäkalien auf dem Boden und auch das Fell einiger Hunde war damit verschmutzt.

War dieser Zustand nicht schon erschreckend genug, nahmen die Anwesenden in dem Raum noch ein leises Winseln war. Im Bereich eines Schranks wurde ein etwa 20 Zentimeter großes Loch in der Wand entdeckt, aus dem wenige Augenblicke später zwei verängstigte Welpen und ein ausgewachsenes Tier, vermutlich Spitz oder Spitzmischling, herauskamen.

Aufgrund der Gesamtsituation wurden alle Tiere auf Anordnung der Amtstierärztin aus der Wohnung geholt und dem Tierschutz übergeben, der die Hunde anschließend im Tierheim Lübeck unterbrachte. Der gesundheitliche Zustand der beiden Welpen war jedoch derart kritisch, dass sie im Streifenwagen direkt vom Einsatzort mit Einsatzfahrt in die Tierklink in Lübeck transportiert wurden, wo sie umgehend medizinisch versorgt wurden.

Gegen den Hundebesitzer wird nun von Seiten des Veterinäramtes Anzeige erstattet.

Die Hunde hatten sich zum Teil in Wandlöchern versteckt. Foto: Polizei

Die Hunde hatten sich zum Teil in Wandlöchern versteckt. Foto: Polizei


Text-Nummer: 152589   Autor: PD Lübeck   vom 01.07.2022 um 14.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.