Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Vor dem Dom entsteht Kunst aus Blumen

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 06.07.2022, 13.02 Uhr: Vor dem Dom pflanzen die Gärtner der Marli Werkstätten Blumen in verschiedenen Farben. Damit wird ein Kunstwerk von Matt Mullican, dem Preisträger des Possehl-Preis für Internationale Kunst, umgesetzt. Die "florale Inszenierung" wird am 17. Juli eröffnet.

Bild ergänzt Text

Das Werk von Mullican zeigt den Farbverlauf und die Form der Bepflanzung auf der Domwiese in Lübeck. Seit Juni wird das Pflanzen-Kunstprojekt durch Marli, ein gemeinnütziges Lübecker Unternehmen für Menschen mit Behinderungen, umgesetzt. Während die Bepflanzungsaktion vor dem Dom eine signifikante, großflächige und horizontale Arbeit darstellt, werden in der St. Petri-Kirche dann ab Herbst große Leinwandarbeiten in schwarz/weiß in vertikaler Form präsentiert. Die Lübecker Kunsthalle St. Annen zeigt schließlich ab Ende Oktober auf eindrucksvolle Weise die mediale Vielfalt des Künstlers in zahlreichen Bezügen.

Insgesamt bieten die Präsentationen von Matt Mullican unter dem Titel „Mapping the world. 50 years of work“ einen Gesamtüberblick über sein bisheriges künstlerisches Schaffen aus den vergangenen fünfzig Jahren. Neben Malereien und Frottagen, zum Teil in übergroßen Dimensionen, werden unter anderem Skulpturen aus Stahl, Fotografien, Objekte aus Glas, Performances, Videos und Computeranimationen in umfangreichen auf die jeweilige örtliche Umgebung eingehenden Arrangements gezeigt.

"Meine Arbeit orientiert sich generell an fünf Welten. Sie ergeben zusammen die Gesamt-Kosmologie, die ich entwickelt habe. Das Subjektive wird durch die Farbe Rot repräsentiert. Dann gibt es Sprache, die ist schwarz und weiß, die Künste oder das Bewusstsein sind gelb. Dann gibt es Blau, das ›die ungerahmte Welt‹ darstellt, das Allgemeine: die Straße, Draußen, das Normale, etwas, das man ›das wirkliche Leben‹ nennen würde, und die materielle Qualität der Elemente", so Matt Mullican.

Neben der farblichen Orientierung spielen einfache geometrische Formen wie Kreise, Dreiecke und Quadrate in Matt Mullicans Kosmologie eine wichtige Rolle. So stellt der Kreis sinnbildhaft das Lebendige dar. Diese klare Strukturierung zeigt sich beispielhaft in der reduzierten Farb- und Formgebung der Pflanzaktion vor dem Lübecker Dom und durchzieht alle Präsentationsorte in der Hansestadt Lübeck.

Mit Matt Mullican wird von der Lübecker Possehl-Stiftung einer der wegweisenden Vertreter der so genannten Pictures Generation geehrt, die Mitte der 1970er Jahre den Einfluss massenmedialer Bilder in der alltäglichen Wahrnehmung untersuchten und sie als festen Bestandteil künstlerischer Auseinandersetzungen deklarierten. Mullican arbeitet seit Jahrzehnten an einer künstlerischen Systematisierung seiner Weltsicht, die er in medial vielfältigen und raumgreifenden Installationen zu erfassen versucht. Sein Werk ist vielschichtig angelegt, es reicht von Malerei über verschiedene druckgrafische Techniken bis hin zu bildhauerischen Arbeiten und Performances; seine Ausstellungen interagieren stets mit den räumlichen Begebenheiten.

Bis 2019 war Mullican Professor für zeitbezogene Medien an der HfBK Hamburg, derzeit lebt und arbeitet er in Berlin und New York.

Mitarbeiter von Marli setzen das Kunstwerk am Dom um. Fotos: Felix König

Mitarbeiter von Marli setzen das Kunstwerk am Dom um. Fotos: Felix König


Text-Nummer: 152679   Autor: Possehl Stiftung/red.   vom 06.07.2022 um 13.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.