Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne: Rollstuhlfahrer auf Skaterbahn

Lübeck: Archiv - 10.07.2022, 10.59 Uhr: Erstmalig besuchte eine Gruppe von Rollstulfahrern den Lübecker Skatepark an der Kanalstraße und rollten mit anderen Skatern gemeinsam. Auch Helmut Müller-Lornsen, Sprecher für Inklusion der Grünen Fraktion, war vor Ort.

Grüne Fraktionsmitglieder waren neben dem Lübecker gemeinnützigen Verein, „Sozialelche e.V.“, Budget-Assistenz Nord, Sit´n Skate, Lübecker Skatescholl und der Verein HLSB e.V. (Hansestadt Lübeck Skateboard e.V) für die Stärkung der Teilhabe auch vor Ort.

David Lebuser, Mitbegründer von Sit´n Skate aus Hamburg hatte dazu aufgerufen, sich in einem „ungeschützten“ Rahmen mit anderen Skatern zu treffen. Dem Aufruf folgten zehn Rollstuhlfahrer aus Hamburg, Lübeck und Kiel. Sit´n Skate hatten in ihrem Transporter ein paar Rollstühle zum Ausprobieren mit dabei. Einige der Skater tauschten ihr Skateboard gegen einen Rollstuhl und rollte mit einem Rollstuhltrainer aus Hamburg durch den Park. Es geht hierbei darum Barrieren im Kopf zu überwinden.

Im Gespräch mit David Lebuser wurde deutlich, dass der Skatepark an der Kanalstraße noch Potenzial hat. So könnten noch Rampen an die bestehenden Gerätschaften angebracht werden, die für Rollstuhlskater auch gut befahrbar sind und nicht ganz so steil, wie es aktuell ist. Außerdem wäre es toll, wenn es eine barrierefreie Toilette in der Umgebung gäbe.

"Inklusion darf nicht nur ein Wort sein, sondern muss wie hier im Skatepark gelebt werden. Es geht darum, sichtbar zu sein an Orten, an denen Rollstuhlfahrer sonst (noch) nicht sichtbar sind", fasst Helmut Müller-Lornsen, Sprecher für Inklusion der Grünen Fraktion zusammen. "Wir als Grüne Fraktion begrüßen diese inklusive Bewegung sehr. Auch vor diesem Hintergrund wünschen wir uns eine schnelle Umsetzung des Skateparks in Travemünde. Aber auch viele andere Verbesserungen für die Inklusion beeinträchtigter Menschen sind in Lübeck nötig, etwa zusätzliche inklusive Spielplätze, die barrierefreie Beförderung von E-Rollstühlen in dem LÜMO Taxi oder die Kommunikation der Verwaltung auch in einfacher Sprache", so Helmut Müller Lornsen weiter.

Helmut Müller-Lornsen (vorne) mit Rollstuhlskatetrainer Björn-Patrick Meyer und Rico Roselius Vorstandvorsitzender von HLSB e.V.

Helmut Müller-Lornsen (vorne) mit Rollstuhlskatetrainer Björn-Patrick Meyer und Rico Roselius Vorstandvorsitzender von HLSB e.V.


Text-Nummer: 152738   Autor: Grüne   vom 10.07.2022 um 10.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.