Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gemeinsames Werben für Ausbildung in Teilzeit

Lübeck: „Eine Ausbildung in Teilzeit gibt Frauen und Männern eine Chance. Ich appelliere daher an alle Unternehmen, offen für ergänzende Ausbildungsmodelle zu sein, um dem wachsenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken“, sagte Hagen Goldbeck, Präses der IHK zu Lübeck, in einem gemeinsamen Pressegespräch mit der Handwerkskammer Lübeck, der Bundesagentur für Arbeit, dem DGB Nord und der MACH AG in Lübeck.

Frauen und Männer, die kleine Kinder haben, einen Angehörigen pflegen oder aus gesundheitlichen Gründen bisher weitgehend von einer geregelten ganztätigen Ausbildung ausgeschlossen waren, erhalten mit der Ausbildung in Teilzeit eine Chance, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. Das Angebot gibt es bereits seit einigen Jahren. Um Unternehmen und Bewerber passgenau zusammenzubringen, haben die Handwerkskammer und IHK mit Unterstützung des Landes jeweils eine Stelle für das Projekt „Teilzeitausbildung für alle!“ eingerichtet, die das Thema vorantreibt und Unternehmen und Bewerber passgenau zusammenbringt „Für die Betriebe erschließt sich hier ein großes Potenzial an Bewerbern, mit denen sie ihre Ausbildungsplätze besetzen können“, so Goldbeck. „Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist das eine große Chance, mit Flexibilität Nachwuchs zu gewinnen.“

Christian Maack, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, stimmt dem zu: „Angesichts des immer größer werdenden Fachkräftemangels gehört die Nachwuchsgewinnung zu den größten Herausforderungen für unsere Betriebe. Unser Ziel ist es daher, allen interessierten jungen Menschen die Chance für eine berufliche Ausbildung zu bieten, unabhängig von ihren Lebensumständen“, sagte er. „Die Teilzeitausbildung ermöglicht auch Bewerberinnen und Bewerbern, die keine Ausbildung in Vollzeit absolvieren können, den Einstieg in eine berufliche Karriere. Die Mitarbeiterinnen im Projekt ‚Teilzeitausbildung für alle!‘ bieten die notwendige Beratung und Unterstützung, damit Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsinteressierte dieses Angebot nutzen können.“

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, hob hervor: „Wir müssen – angesichts der demografischen Entwicklung – alle Beschäftigungspotenziale nutzen! Zu diesen gehören auch junge Erwachsene mit Kindern oder mit pflegebedürftigen Familienmitgliedern. Doch sie benötigen häufig ein zeitlich flexibles, auf sie zugeschnittenes Angebot, um eine Ausbildung mit ihren familiären Verpflichtungen vereinbaren zu können.“ Für diese Zielgruppe sei eine Teilzeitausbildung genau das richtige. „Allerdings liegt der Anteil der Teilzeitausbildungsverträge an allen Ausbildungsverträgen auf Bundesebene nur bei 0,4 Prozent. Mit 0,7 Prozent ist Schleswig-Holstein zwar etwas weiter, doch auch hier kann ich nur feststellen: Da geht noch viel mehr! So sehe ich – um nur ein Beispiel zu nennen – in den aktuell 4.500 arbeitslosen Alleinerziehenden ohne Berufsabschluss ein vielversprechendes Potenzial für eine Teilzeitausbildung. Denn diese Gruppe weiß meist aus eigener Erfahrung: Ein Berufsabschluss ist der beste Schutz vor weiterer Arbeitslosigkeit oder gar Langzeitarbeitslosigkeit.“

Auch der DGB Nord unterstützt das Projekt. „Fachkräfte fallen nicht vom Himmel. Kluge Unternehmen wissen, man muss dafür auch etwas tun. Zum Beispiel müssen auch die Menschen in den Blick genommen werden, die oftmals zu wenig Beachtung finden“, sagt Laura Pooth, Vorsitzende des DGB Nord. „Dafür eignet sich die Teilzeitausbildung. Sie kann sowohl jungen Erwachsenen mit Kindern oder mit pflegebedürftigen Familienmitgliedern als auch Menschen mit Behinderung oder Einschränkungen eine Chance bieten. Oft sind es die Frauen, die diese Aufgaben übernehmen. Alle Möglichkeiten Beruf und Familie zu vereinbaren müssen genutzt werden. Deshalb sollten noch mehr Betriebe diese Möglichkeit anbieten. Der Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften ist gerade in Schleswig-Holstein immens.“

Die Lübecker MACH AG bildet derzeit eine junge Frau in Teilzeit aus. Die Erfahrungen seien gut, betont Dr. Katrin Braun, Personalleiterin MACH AG. „Wir finden es richtig und wichtig, jedem Mitarbeitenden lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle anzubieten, um das Privat- und Berufsleben in Einklang zu bringen. Das wird bei MACH seit vielen Jahren intensiv gelebt. Derzeit sind rund 30 Prozent unserer Beschäftigten in Teilzeit tätig. Daher war es für uns nur konsequent, auch bei der Ausbildung eine solche Flexibilität zu ermöglichen.“

Für die Teilzeitauszubildende der MACH AG, Helena Herzog, ist das Angebot optimal. „Für mich ist es besonders wichtig, nach Bedarf im Homeoffice zu arbeiten und meine Arbeitszeit flexibel einteilen zu können“, sagte sie. „Ich freue mich daher sehr über die Möglichkeit, bei der MACH AG meine Ausbildung zur Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung in Teilzeit zu absolvieren. Auch im Homeoffice habe ich feste Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Unternehmen, die individuell auf meine Bedürfnisse und die der anderen Auszubildenden eingehen.“

Die Kammern, Gewerkschaft und Arbeitsagentur machten bei MACH AG auf die Möglichkeit zur Ausbildung in Teilzeit aufmerksam. Foto: Özren/IHK

Die Kammern, Gewerkschaft und Arbeitsagentur machten bei MACH AG auf die Möglichkeit zur Ausbildung in Teilzeit aufmerksam. Foto: Özren/IHK


Text-Nummer: 152788   Autor: IHK   vom 12.07.2022 um 15.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.