Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Abgeordnete informierten sich bei den Johannitern

Lübeck: Welche Herausforderungen bringt der Beruf des Notfallsanitäters, der Notfallsanitäterin mit sich und welche Rolle spielen dabei die gesetzlichen Grundlagen? Diese und andere Fragen wurden am Dienstagabend in der Lübecker Dienststelle der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. rege diskutiert.

Bild ergänzt Text

Bruno Hönel (Bündnis 90/Die Grünen) und Tim Klüssendorf (SPD), Mitglieder im Bundestag, waren zu Gast, um mit den Notfallsanitäter-Azubis aus Lübeck und Ostholstein über ihren Beruf ins Gespräch zu kommen. Sie folgten der Einladung von Hans-Martin Grusnick, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes im Regionalverband Schleswig-Holstein Süd/Ost der Johanniter. „Es ist uns ein großes Anliegen, den Auszubildenden nahbare Demokratie zu vermitteln und ihnen zu zeigen, dass politischer Austausch wichtig ist. Sie sollten die Chance bekommen, ihre Meinung zu vertreten“, erklärt Grusnick die Idee hinter dem Treffen.

So begann der Abend zunächst mit einer kurzen Einführung in das Berufsbild des Notfallsanitäters, der Notfallsanitäterin: „Das Ausbildungsziel ist es, eigenverantwortlich den Gesundheitszustand einer Person zu beurteilen, die Notwendigkeit eines Notarztes zu prüfen und über die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen“, erklärten die Auszubildenden. Dabei gehören auch medizinische Maßnahmen der Erstversorgung zu den Aufgaben – unproblematisch ist dies jedoch nicht. „Erst seit Februar 2021 dürfen wir als Notfallsanitäter heilkundliche Maßnahmen, auch invasiver Art, eigenverantwortlich durchführen“, erläuterten die Auszubildenden den beiden Politikern. Doch das Heilpraktiker- und Betäubungsmittelgesetz stehen dem Handeln mitunter weiterhin entgegen. So bewegen sich Notfallsanitäterinnen und -sanitäter häufig in einer rechtlichen Grauzone und müssen rechtliche Konsequenzen fürchten. Auch die zunehmende Belastung durch steigenden Einsätze, besonders durch Hilfeersuchen, die kein Notfall sind, kamen zur Sprache. „Viele Menschen wissen nicht, wann ein Notfall vorliegt und wann es besser ist, den Hausarzt oder die 116 117 zu kontaktieren. Es gibt oft falsche Vorstellungen davon, was unsere Aufgabe ist und was wir tun“, erklären die Auszubildenden weiter. Daher wäre eine bessere Aufklärung über die Notrufnummern und die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung sinnvoll.

Um den beiden Bundestagsabgeordneten einen Eindruck über den Ablauf einer Notfallversorgung zu zeigen, simulierten die Auszubildenden aus Lübeck und Ostholstein einen Einsatz mit Herzinfarkt. „Damit wollen wir in anschaulicher Weise zeigen, was wir vor Ort eigentlich leisten – welche Entscheidungen Notfallsanitäter innerhalb kürzester Zeit treffen müssen und welche Medikamente und Maßnahmen dabei durchgeführt werden. Und das alles oft schon, bevor ein Notarzt oder eine Notärztin eintrifft“, erklärt Hans-Martin Grusnick.

Die Auszubildenden zeigten sich sehr beeindruckt davon, wie nahbar und niederschwellig der Austausch mit den gewählten Vertretern war. „Neben dem Austausch zu rettungsdienstlichen Herausforderungen wollten wir zeigen, dass der Austausch mit der Politik wichtig und das Vertreten der eigenen Meinung möglich ist. Wir sind Bruno Hönel und Tim Klüssendorf sehr dankbar dafür, dass sie sich die Zeit für ein Gespräch genommen haben.“

Bruno Hönel und Tim Klüssendorf bekamen auch einen Einblick die praktische Arbeit der Notfallsanitäter. Fotos: JUH

Bruno Hönel und Tim Klüssendorf bekamen auch einen Einblick die praktische Arbeit der Notfallsanitäter. Fotos: JUH


Text-Nummer: 152804   Autor: JUH   vom 13.07.2022 um 13.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.