Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hubbrücken: Seniorenbeirat fordert barrierefreie Querung

Lübeck: Bei einer Sanierung und einem Umbau der Hubbrücken muss die Stadt die Kosten für alle Maßnahmen übernehmen, die nicht notwendig sind (wir berichteten am 20. Juni). Dazu gehört zum Beispiel ein barrierefreier Übergang über die ehemalige Bahnbrücke. Der Seniorenbeirat

"Die Argumente, die ehemalige Hafenbahnbrücke sei der Nutzung entwidmet und deshalb raus aus dem Sanierungs- und Finanzierungsprogramm ist in höchstem Maße unredlich. Man könne ja die Fußgängerbrücke mit Stufen hoch und Stufen wieder runter benutzen. Das passt nicht", so der Seniorenbeirat.

Götz Gebert, Sprecher des Arbeitskreises Kultur des Seniorenbeirates: "Viele Menschen, besonders am Europäischen Hansemuseum Interessierte, parken ihre Autos außerhalb der Altstadtinsel und versuchen das Museum zu erreichen. Für Menschen mit Behinderung wegen der Stufen unmöglich. Steht man an der Wasserkante bei dem Restaurant gibt es kaum eine Chance über die Straße zur Fußgängerbrücke zu kommen. Die Querung der Straße ist hochgefährlich, nicht nur wegen der Unübersichtlichkeit des Verkehrsweges sondern auch wegen der Einmündung des Brückenweges. Als Autofahrer hat man immer ein unbehagliches Gefühl, wenn zu Beginn der Brücke ältere und junge Menschen mit Rollator oder Kinderwagen stehen und die Fußgängerbrücke nicht erreichen können. Das ist unzumutbar. Und dann die Fahrräder! Die Brücke ist so eng, dass selbst junge Leute das Fahrrad schultern und die Brücke nutzen, wenn sie denn hinkommen! Gibt es nicht gesetzliche Regelungen, die Querungen barrierefrei vorschreiben? Das gilt doch auch und gerade für Bauten im Besitz und Verantwortung des Staates mit Vorbildfunktion. Die angedachte Möglichkeit, die Brücke erst für den rollenden Verkehr in Ordnung zu bringen, kann nicht erst gemeint sein. Wie schon häufiger erlebt, wartet man auf den 2. oder 3. Bauabschnitt Jahre oder es wird überhaupt nichts draus."

Margret Wulf-Wichmann, Sprecherin des Arbeitskreises Planen und Bauen des Seniorenbeirates: "Wegen des Klimawandels haben wir eine Verkehrswende vor uns und können nicht warten! Schon gar nicht auf den St. Nimmerleinstag."

Der Seniorenbeirat fordert "eine schnelle Sanierung jetzt und in allen Teilen für Fußgänger, Fahrräder und Autos."

Der Seniorenbeirat fordert einen Umbau der Bahnbrücke für Fußgänger und Radfahrer.

Der Seniorenbeirat fordert einen Umbau der Bahnbrücke für Fußgänger und Radfahrer.


Text-Nummer: 152848   Autor: Seniorenbeirat/red.   vom 16.07.2022 um 13.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.