Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

BfL: Trailer-Parks gegen Wohnungsnot

Lübeck: Die BfL-Wählergemeinschaft schlägt vor, Familien zu unterstützen, die in Lübeck kein bezahlbares Eigentum finden. Der Vorsitzende der Bürger für Lübeck Lothar Möller sieht als einen Weg die Schaffung von Trailer-Parks.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Lothar Möller im Wortlaut:

(")Wir fordern die Verwaltung auf, ein Konzept zu erstellen, wie der Zielgruppe der Familien geholfen werden kann. Unsere Stadt ist bekannt dafür, dass Familien bei uns gut leben können. Das soll so bleiben, damit Lübeck eine junge und lebendige Stadt bleibt. Eigentum wird seit einigen Jahren immer teurer. Das hat viele Gründe.

Wir möchten, dass es in Lübeck weiterhin ein attraktives Angebot an bezahlbares Eigentum für Familien gibt, daher müssen Projekte zum Wohnen im Eigentum auf sogenannten Mobilheimstellflächen (Trailer Parks) geprüft werden.

Das ganzjährige Wohnen in Mobilheimen (Trailer Parks) ist weltweit verbreitet und sollte auch auf Lübeck übertragen werden können.

Im Schnitt kostet die Anschaffung eines Mobilheims nur ein Fünftel des Preises von einem konventionellen Einfamilienhaus. Trailer Parks könnten eine preiswerte Möglichkeit darstellen, um zu einem Eigenheim zu gelangen.

Meistens bestehen die Trailer Parks aus kleinen Fertighäusern in Holzbauweise oder Wohnwagen die dauerhaft aufgestellt und bewohnt werden (im Gegensatz zu meist nur zeitweilig genutzten Campingplätzen).

In den USA machte diese Art des Wohnens schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Furore. Es gibt in den USA rund 24.000 dieser Trailer Parks. Das Hauptmotiv, das Menschen dazu bewegt in Trailer Parks zu ziehen, sind die niedrigen Kosten. Die Standgebühren sind deutlich niedriger als die Mieten von Wohnungen oder Häusern.

Die Bewohner von Trailer Parks kennen sich untereinander meist gut. Ein weiterer Vorteil ist die soziale Komponente: Viel spielt sich bei schönem Wetter auf Mobilstellplätzen im Freien ab, dabei kommt man ins Gespräch.

Die Hansestadt Lübeck ist unter anderem aufgrund der hochwertigen Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, der vielen Vereine und des kulturellen Lebens, aber auch wegen ihrer Lage eine faszinierende Stadt. Und dazu gehört bezahlbares Eigentum.(")

Lothar Möller möchte in Lübeck mit Trailer-Parks günstigen Wohnraum schaffen.

Lothar Möller möchte in Lübeck mit Trailer-Parks günstigen Wohnraum schaffen.


Text-Nummer: 152862   Autor: BfL/red.   vom 17.07.2022 um 14.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.