Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hitze: Viele ältere Menschen in Lübeck gefährdet

Lübeck: Archiv - 19.07.2022, 09.21 Uhr: Die Klimakrise ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall: In Lübeck könnten in den nächsten Jahren immer häufiger ältere Menschen an Hitzetagen ins Krankenhaus eingewiesen werden. Das geht aus dem Versorgungs-Report "Klima und Gesundheit" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor.

Danach ist jeder vierte AOK-Versicherte über 65 Jahre überdurchschnittlich gefährdet, an heißen Tagen gesundheitliche Probleme zu bekommen und deswegen ins Krankenhaus zu müssen. Der Report zeigt auf, wie stark der Klimawandel die Gesundheit der Menschen auch in Schleswig-Holstein in Zukunft beeinträchtigen könnte. "Die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels erfordern künftig verstärkt Maßnahmen im Bereich Gesundheitsschutz und Prävention. Dazu werden wir unsere bereits eingeleiteten Präventionsangebote weiter verstärken. Wir kommen damit dem Wunsch unserer Versicherten gern nach, eine klimasensible Gesundheitskompetenz zu entwickeln", sagt AOK-Serviceregionsleiter Reinhard Wunsch.

Besonders hitzegefährdet sind Menschen mit Demenz und Alzheimer sowie anderen Erkrankungen wie zum Beispiel Niereninsuffizienz, Depressionen, Diabetes und chronischen Atemwegserkrankungen. In Schleswig-Holstein kam es im Jahre 2018 insgesamt zu 256 hitzebedingten Klinikeinweisungen je Million älterer AOK-Versicherter ab 65 Jahren. In Lübeck lag der Wert 16,5 Prozent über dem Durchschnitt für Schleswig-Holstein. Problem ist jedoch: Wenn die Erderwärmung ungebremst voranschreitet und keine weiteren Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen ergriffen werden, dann könnten sich die Werte künftig noch weiter verschlechtern. Das Klimaforschungsinstituts Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hat dazu im Auftrag des WIdO zwei Szenarien des Weltklimarats für Schleswig-Holstein zugrunde gelegt - mit weitreichenden Folgen: Verglichen mit dem Durchschnitt in den Jahren 2009 bis 2018 würde sich die Zahl der hitzebedingten Klinikeinweisungen in Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2050 fast verdreifachen, bis zum Jahr 2100 sogar verdreizehnfachen.

Es wird immer wärmer. Die hitzebedingten Klinikeinweisungen in Lübeck für Menschen über 65 Jahre könnten in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Foto: AOK/hfr.

Es wird immer wärmer. Die hitzebedingten Klinikeinweisungen in Lübeck für Menschen über 65 Jahre könnten in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Foto: AOK/hfr.


Text-Nummer: 152887   Autor: AOK/Red.   vom 19.07.2022 um 09.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.