Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Besser als erwartet: Stimmung im Handwerk gut

Lübeck: Ungeachtet der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen behaupteten sich die Handwerksbetriebe in Schleswig-Holstein im zweiten Quartal 2022 besser als erwartet. Zugleich blicken viele Betriebe aber skeptisch in die Zukunft. In der aktuellen Konjunkturumfrage der Handwerkskammern Flensburg und Lübeck berichteten 61 Prozent der Handwerksbetriebe von einer guten, 31 Prozent von einer befriedigenden und 8 Prozent von einer schlechten Geschäftslage.

Gegenüber dem Vorquartal hat sich die Geschäftslage im Handwerk somit verbessert (erstes Quartal 2022: 55, 36 und 9 Prozent). Auch die Auftragslage, die Investitionen und die Beschäftigungssituation erwiesen sich als stabil. "Die Situation im Handwerk stellt sich damit aktuell besser dar, als wir es vor drei Monaten erwartet haben", erklärt Ralf Stamer, Präsident der Handwerkskammer Schleswig-Holstein. Die verhaltenen Prognosen von Ende März/Anfang April waren stark von der Befürchtung geprägt, dass die wirtschaftlichen Probleme durch den russischen Angriff auf die Ukraine kurzfristig zu einem Abschwung im Handwerk führen könnten. "Im zweiten Quartal konnten aber vor allem die Gewerke des Bau- und Ausbauhandwerks weiter von einem soliden Auftragsbestand zehren", so Stamer. Dies bedeute aber nicht, dass die schlechtere gesamtwirtschaftliche Lage für das Handwerk folgenlos geblieben sei. Die teure Energie sowie anhaltende Preissteigerungen und Lieferprobleme bei Materialien und Vorprodukten machten grundsätzlich allen Handwerksbetrieben zu schaffen. "Liefertermine und Preise für Materialien, die vom Handwerk benötigt werden, sind zurzeit kaum berechenbar", erläutert Stamer. "Daraus ergeben sich für die Betriebe Probleme bei der Preiskalkulation und bei der Auftragserfüllung. Termine müssen ständig umdisponiert werden, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusätzlich belastet."

Die derzeit vergleichsweise gute Geschäftslage des Handwerks sei kein Anlass, mit besonderem Optimismus in die nahe Zukunft zu blicken. "Bisher bemerken wir erst bei einem Teil unserer Kunden, dass diese aufgrund der gestiegenen Inflation bei der Auftragserteilung zurückhaltender werden", betont Ralf Stamer. "Da wir aber kein Ende der Preissteigerungen bei Energie und Rohstoffen sehen und inzwischen auch die Kreditzinsen deutlich ansteigen, besteht bei unseren Betrieben große Verunsicherung über die weitere Entwicklung."

Für das dritte Quartal 2022 rechnen 71 Prozent der Handwerksbetriebe mit einer gleichbleibenden Entwicklung. 21 Prozent erwarten eine Verschlechterung, aber nur 8 Prozent eine Verbesserung der Geschäftslage.

Im Kammerbezirk Lübeck (kreisfreie Städte Kiel, Lübeck und Neumünster sowie Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Pinneberg, Plön, Segeberg, Steinburg und Stormarn) meldeten 57 Prozent der Betriebe eine gute, 34 Prozent eine befriedigende und 9 Prozent eine schlechte Geschäftslage. Auch hier kamen die positivsten Einschätzungen aus dem Bauhauptgewerbe (83 Prozent gut, 17 Prozent befriedigend) und aus dem Ausbauhandwerk (74 Prozent gut, 22 Prozent befriedigend, 4 Prozent schlecht). In den weiteren Gewerbegruppen wurde auch im Handwerk für den gewerblichen Bedarf von einer weitgehend guten Geschäftslage gesprochen (46, 38 und 16 Prozent). Überwiegend als befriedigend wurde die Geschäftslage im Kraftfahrzeughandwerk (40, 53 und 7 Prozent), in den personenbezogenen Dienstleistungshandwerken (34, 53 und 13 Prozent), im Nahrungsmittelhandwerk (33, 47 und 20 Prozent) sowie im Gesundheitshandwerk (36, 46 und 18 Prozent) eingeschätzt. 58 Prozent der Betriebe berichteten von gestiegenen Verkaufspreisen. Auftragsbestände, Investitionen und Beschäftigtenzahlen blieben weitgehend auf dem Niveau des Vorquartals.

Ralf Stamer ist Präsident der Handwerkskammer Lübeck und Schleswig-Holstein.

Ralf Stamer ist Präsident der Handwerkskammer Lübeck und Schleswig-Holstein.


Text-Nummer: 152896   Autor: HWK Lübeck/Red.   vom 19.07.2022 um 11.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.