Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kunsthalle zeigt ihre Schätze aus den 60er und 70er Jahren

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 20.07.2022, 15.40 Uhr: Im Depot der Kunsthalle St. Annen schlummern zahlreiche Schätze aus den 1960er und 1970er Jahren, die lange nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Dies soll sich nun ändern: Ab Freitag, 22. Juli, sind in der Ausstellung „60er - 70er: Die Zukunft ist nah! Sammlungspräsentation der Kunsthalle St. Annen“ rund 50 Werke von 45 Künstlern aus dieser Zeit zu sehen, die sich alle entweder im Besitz oder als Dauerleihgabe im Museum befinden.

Bild ergänzt Text

Präsentiert werden hauptsächlich Gemälde, beispielsweise der Künstler Harald Duwe, Günter Fruhtrunk, Rupprecht Geiger, Gotthart Graubner, Gerhard Hoehme, Ernst Wilhelm Nay, Arnulf Rainer, HA Schult, Kai Sudeck, Heide Rose-Segebrecht und Günther Uecker. Ihnen gemein ist die zentrale Bedeutung von Form, Geste und Farbe. Jeder der ausgestellten Künstler experimentiert auf seine Weise, macht Vorschläge und interagiert mit und durch seine Werke. Die Schau ist bis 3. Oktober zu sehen.

Bild ergänzt Text

Im bunten Zeitgeist der 1960er und 1970er Jahre schien auch in der Kunst alles möglich zu sein. Dies spiegelt sich in der Sammlung der Kunsthalle St. Annen wider, in der sich Werke des sogenannten „Informel“ neben abstrakt expressiven sowie figürlichen Arbeiten oder auch von der Pop-Art inspirierten finden. Die Sammlungsausstellung ordnet diese Kunst jedoch nicht nach Stil oder Chronologie, sondern thematisch, weswegen sie in die vier Themengruppen „Mensch sein", „Natur", „Moderne Welt" und „Form-Farbe-Licht" gegliedert ist. Dafür schienen sich alle der genannten Künstler trotz der ganz unterschiedlichen Darstellungsweisen interessiert zu haben.

Bild ergänzt Text

„All diese Werke lassen bei den Betrachtern den Eindruck zurück, dass die Zukunft sich zu jener Zeit mit aller Macht in den Alltag drängte, auch wenn sie noch hinterfragt, kritisiert und immer wieder zurückgeblickt wurde. Man hatte den Eindruck: Die Zukunft ist nah!“, erklären die beiden Kuratoren Emma-Louise Arcade und Dr. Alexander Bastek.

Vernissage

Die Ausstellung „60er - 70er: Die Zukunft ist nah!“ wird am Donnerstag, 21. Juli, um 18 Uhr eröffnet. In lockerer Atmosphäre begrüßen Emma-Louise Arcade und Dr. Alexander Bastek und geben eine Einführung in die Ausstellung. Im Anschluss gibt es unter Klängen der 1960er und 1970er Jahre einen kleinen Empfang. Die Teilnahme beträgt acht Euro, ermäßigt vier Euro, für Kinder 2,50 Euro.

Die neue Ausstellung wird am Donnerstagabend eröffnet.

Die neue Ausstellung wird am Donnerstagabend eröffnet.


Text-Nummer: 152928   Autor: Museen/red.   vom 20.07.2022 um 15.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.