Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB testet 4:4 gegen den Berliner AK 07

Lübeck: Archiv - 20.07.2022, 22.34 Uhr: Einen aufschlussreichen Test bestritt der VfB Lübeck am Mittwochabend in Berlin. Beim Nordost-Regionalligisten Berliner AK 07 gab es in einer abwechslungsreichen Vorbereitungspartie ein 4:4-Remis, nachdem die Lübecker zur Pause noch mit 4:2 geführt hatte.

„Wir nehmen einige wertvolle Erkenntnisse mit“, sagte Trainer Lukas Pfeiffer nach dem Spiel. „Wir haben gesehen, dass wir noch nicht bei 100 Prozent sind. Aber wir haben gerade in der ersten Halbzeit viele Torchancen und einige schöne Tore herausgespielt. Darauf können wir aufbauen.“

Die Anfangsphase der Partie gehörte eindeutig den Grün-Weißen. Nach einer Ecke von Vjekoslav Taritas köpfte Jannik Löhden aus fünf Metern zum 0:1 ein (8.). Nur drei Minuten später erhöhte Mirko Boland mit einem schönen Linksschuss aus 18 Metern halbrechter Position auf 0:2, der Ball schlug genau im Winkel ein. Boland hatte eine weitere gute Möglichkeit, nachdem Manuel Farrona Pulido über die linke Seite stark vorbereitet hatte, den Kopfball kratzte Schulz jedoch von der Linie (14.). Nach gut einer Viertelstunde hatten sich die Berliner dann besser auf den VfB eingestellt und sorgten mehrmals für Gefahr. Michael Seaton verkürzte auf 1:2 (18.), Patrick Sussek glich zum 2:2 aus (31.). In dieser Phase hatte der BAK zudem weitere gute Angriffsszenen. Nach dem Ausgleich kippte das Spiel aber schnell wieder zugunsten des VfB. Über Florian Egerer und Farrona Pulido landete der Ball bei Felix Drinkuth im Zentrum, der die flache Hereingabe sicher verwertete (35.). Für das 4:2 zur Pause sorgte Mattis Daube mit einem schönen Schuss aus rund 30 Metern Torentfernung. Direkt zuvor hatten die Berliner einen Kopfball von Drinkuth noch auf der Linie geklärt. Zwischenzeitlich hatte Farrona Pulido eine weitere gute Möglichkeit gehabt, mit seiner Direktabnahme zwang er Keeper Zwick zu einer Glanzparade.

Im zweiten Abschnitt kamen alle Feldspieler aus dem 19-köpfigen Kader (Marvin Thiel war wegen leichter Adduktorenbeschwerden noch daheim geblieben) sofort zum Einsatz, die Partie hatte nun nicht mehr den hohen Unterhaltungswert der ersten Häfte. Die Berliner verkürzten durch Meyer nach einem starken Flankenlauf von Richter auf 3:4 (53.). Der BAK hatte nun etwas mehr vom Spiel, aber auch nur wenige klare Möglichkeiten. Der VfB kam erst in der Schlussphase wieder aussichtsreich vor das Berliner Tor. U23-Leihgabe Keenon Erfurth verzog nach Hauptmann-Vorarbeit (81.). Noah Plume traf im Anschluss an einen Standard den Pfosten, mit dem Nachschuss scheiterte Morten Rüdiger, der die Mannschaft nach der Pause als Kapitän anführte. Ärgerlich war der Ausgleich kurz vor dem Ende: Nach einem Freistoß von der linken Seite vollendete Rogero per Kopf zum 4:4-Endstand.

Der VfB Lübeck ging früh in Führung, am Ende reichte es aber nur zu einem Unentschieden.

Der VfB Lübeck ging früh in Führung, am Ende reichte es aber nur zu einem Unentschieden.


Text-Nummer: 152932   Autor: VfB   vom 20.07.2022 um 22.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.