Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A1: Zehn Kilo Flüssigamphetamin beschlagnahmt

Ostholstein: Bereits am 17. Juli 2022 gegen 12 Uhr kontrollierte eine Zollstreife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Schengen Süd auf der A1, Rastplatz Damlos, in Fahrtrichtung Fehmarn ein Fahrzeug und entdeckten dabei zehn Kilo flüssiges Amphetamin, versteckt in Reservekanistern.

Im Rahmen einer routinemäßigen Kontrolle auf der A1 stoppten Zoll und Polizei ein Auto mit schwedischem Kennzeichen. Die Frage nach mitgeführten verbrauchsteuerpflichtigen Waren, wie Alkohol oder Zigaretten, oder Waren, die Verboten und Beschränkungen unterliegen, wie Waffen oder Drogen, verneinte der Fahrer.

Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte im Fußraum der Rücksitzbank, abgedeckt durch eine Wolldecke, zwei volle blickdichte fünf Liter Reserve-Kanister, bei denen es sich nach Aussage des 49-jährigen Fahrers um Motoröl für seinen sehr viel Öl verbrauchenden Oberklasse-SUV handele.

Allerdings wiesen weder Geruch noch Konsistenz auf das Schmiermittel für Motoren hin. Die Flüssigkeit in den Kanistern wurde anhand Drogenschnelltests positiv auf Amphetamin getestet. Beim Inhalt der Kanister handelte es sich um den Grundstoff Amphetaminbase. Aus dieser Flüssigkeit kann verkaufsfertiges Amphetamin hergestellt werden.

Der Fahrer bestand weiterhin darauf, dass es Motoröl sei. Angaben zum Kauf oder der Herkunft wollte er nicht machen. Er gab an, zwei Tage im Großraum Hamburg gewesen zu sein und nun auf dem Rückweg zurück nach Schweden zur Hochzeit seiner Tochter zu sein.

Eine weitere Absuche des Autos mit einem hinzugezogenen Rauschgiftspürhund des Hauptzollamtes Kiel verlief negativ. Lediglich an den aufgefundenen Kanistern zeigte der eingesetzte Hund an.

Das Flüssigamphetamin wurde beschlagnahmt und der Beschuldigte vorläufig festgenommen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen führen das Zollfahndung Hamburg - Dienstsitz Kiel - zusammen mit der Staatsanwaltschaft Lübeck.

In den Reservekanistern befand sich zehn Kilo Flüssigamphetamin. Foto: Zoll

In den Reservekanistern befand sich zehn Kilo Flüssigamphetamin. Foto: Zoll


Text-Nummer: 152952   Autor: Zoll/red.   vom 22.07.2022 um 09.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.