Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fraktion21 unterstützt Verkehrsversuch

Lübeck: Die Fraktion21 begrüßt den Verkehrsversuch in der Fackenburger Allee als mutigen und notwendigen Schritt. Er könnte sich als richtungsweisende Maßnahme erweisen, um die angestrebten Ziele zu erreichen: mehr Klimaschutz und eine spürbare Reduzierung der Lärmbelästigung sowie der Schadstoffbelastung.

Hierzu erklärt Wolfgang Neskovic, Fraktionsvorsitzender der Fraktion21 und Mitglied des Bauausschusses:

(")Mit dem Verkehrsversuch in der Fackenburger Allee verbinden sich hohe Erwartungen und Hoffnungen auf einen ernsthaften Kurswechsel in der Lübecker Umweltpolitik.

Der nunmehr begonnene Verkehrsversuch ist mutig, weil er auf einer der am stärksten befahrenen Straßen Lübecks die Zuteilung des Straßenraumes zwischen den Verkehrsteilnehmern drastisch verändert: Zugunsten von Radfahrern und Bussen wird den Kraftfahrzeugen je eine Fahrspur entzogen. Damit wird den Kraftfahrzeugen die Hälfte des bisher benutzten Verkehrsraums genommen. Diese signifikante Neuverteilung des öffentlichen Verkehrsraums zugunsten von Radfahrern und Bussen auf diesem verkehrstechnisch sensiblen Streckenabschnitt könnte eine politische Signalwirkung für eine ernsthafte klimapolitische Neuorientierung entfalten.

Diese Maßnahme ist auch notwendig. Spätestens nach Ausrufung des Klimanotstandes hätten solche Verkehrsversuche schon viel früher in die Wege geleitet werden müssen. Ein solcher Verkehrsversuch war daher längst überfällig.

Es bleibt zu hoffen, dass der Verkehrsversuch keine politische Eintagsfliege bleibt, sondern den Auftakt für weitere glaubwürdige Klimaschutzmaßnahmen bildet.

Der politische Mehrwert des Verkehrsversuches wird auch davon abhängen, ob und in welchem Umfang eine effektive Bürgerbeteiligung gewährleistet wird. Insbesondere muss sichergestellt werden, dass die Stadtbevölkerung - insbesondere die Anlieger - nach Abschluss des Verkehrsversuches angemessen an dem sich anschließenden Diskussions- und Entscheidungsprozess beteiligt werden. Das setzt den Zugang zu sämtlichen relevanten Daten des Verkehrsversuches ebenso voraus wie gemeinsame öffentliche Diskussionsveranstaltungen mit Politik und Verwaltung.(")

Für die Fraktion21 ist die Neuaufteilung der Verkehrsfläche eine glaubwürdige Klimaschutzmaßnahme.

Für die Fraktion21 ist die Neuaufteilung der Verkehrsfläche eine glaubwürdige Klimaschutzmaßnahme.


Text-Nummer: 152966   Autor: Fraktion21   vom 23.07.2022 um 10.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.