Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Sexuelle Belästigung im Zug von der TraWo nach Lübeck

Lübeck: Sonntagmorgen, 24. Juli, gegen 1.40 Uhr stieg eine Frau gemeinsam mit zwei weiteren Bekannten in den Zug von Lübeck-Travemünde nach Lübeck Hauptbahnhof. Sie war auf dem Heimweg von der TraWo und ging durch den Zug, als ihr unvermittelt ein 23-jähriger Deutscher ans Gesäß fasste. Die Frau versuchte den Mann zur Rede zu stellen, doch der reagierte gar nicht.

Eine weitere Frau sah auch wie der Mann der Frau ans Gesäß fasste und dafür auch einen Tritt kassierte. Weiterhin gab diese Frau an, dass er im Vorwege einer anderen Frau unter den Rock geschaut hatte, ohne dass sie dieses bemerkte. Der Mann wurde auch durch sie und eine weitere Person auf seine Taten angesprochen. Alle drei gerieten in eine lautstarke Auseinandersetzung, die durch das Eingreifen eines Mannes beendet wurde. Dieser hatte auch die Taten des Mannes beobachtet.

Gleichzeitig erkannt die Zeugin die mitfahrenden Bundespolizisten im Zug und bat diese um Hilfe. Diese nahmen den 23-Jährigen in Gewahrsam. Nach Ankunft des Zuges in Lübeck trafen sich alle auf der Wache im Lübecker Hauptbahnhof. Ein auf der Wache durchgeführter Atemalkoholtest bei dem Tatverdächtigen ergab einen Wert von 2,28 Promille.

Der auf der Wache anwesende männliche Zeuge führte zusätzlich noch aus, dass er beobachten konnte, wie der Täter im Bereich der Festhalteeinrichtung seine Hand positionierte. Dadurch war sie auf Höhe der Gesäße und hat dabei auch einen berührt. Durch diese Frau wurde er aufgefordert seine Hand in eine andere Position zu bringen. Doch der Mann scherte sich nicht darum.

Weitere Geschädigte können sich bei der Bundespolizei unter der Rufnummer 0431/98071–210 melden oder auf jeder anderen Polizeidienststelle.

Im Zug von der Travemünder Woche zurück nach Lübeck soll es zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.

Im Zug von der Travemünder Woche zurück nach Lübeck soll es zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.


Text-Nummer: 152996   Autor: BPOL/red.   vom 25.07.2022 um 14.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.