Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

BfL möchten Wohnschiff für Flüchtlinge aus der Ukraine

Lübeck: Archiv - 31.07.2022, 16.57 Uhr: Lothar Möller, Vorsitzender der Bürger für Lübeck (BfL) möchte eine Wohnschiff am Skandinavienkai für ukrainische Flüchtlinge festmachen. Dafür sei die nicht fertig gebaute "Global Dream 1" nutzbar, wenn Bund und Land mitmachen.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Lothar Möller im Wortlaut:

(")Viele ukrainische Menschen hat es nach Deutschland verschlagen. Inzwischen sind hier rund 900.000 geflüchtete aus der Ukraine registriert. Viele sind in Notunterkünften untergebracht.

Die zuletzt ohnehin angespannte Situation bei der Unterbringung von Flüchtlingen hat sich dramatisch zugespitzt. Weil nur noch wenige Plätze zu Verfügung stehen, soll nun ein Notfallplan in Kraft gesetzt werden. Auslöser für die angespannte Situation sei ein Aufnahmestopp in anderen Bundesländern.

Da es in ganz Deutschland einen Mangel an Wohnmöglichkeiten gibt, möchte die Wählergemeinschaft der Bürger für Lübeck (BfL) eine Unterbringung für ukrainische Flüchtlinge auf dem Kreuzfahrtschiff "Global Dream 1" durch Bund und Länder prüfen lassen.

Das zur Insolvenzmasse der MV-Werften gehörende Kreuzfahrtschiff "Global Dream 1" sucht händeringend einen Käufer und droht noch vor der Fertigstellung die Verschrottung. Die größten Anteilseigner sind auf deutscher Seite die Bankengruppe KfW, Bürgschaften von Euler Hermes sowie das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Das Schiff würde langjährige Unterbringungsmöglichkeiten für knapp 10.000 Menschen bieten.

Die "Global Dream 1" scheint dafür geradezu prädestiniert zu sein. Es müsste lediglich - seiner neuen Bestimmung - als Wohnschiff definiert werden. Im Wesentlichen fehlt noch der Innenausbau samt den Kabinen.

Eine Landstromanlage würde die "Global Dream 1" versorgen, das Abwasser könnte direkt in die Kläranlage der Stadt gepumpt werden.

In enger Abstimmung und Zusammenarbeit zwischen Bund und Länder könnte das zu 80 Prozent fertig gebaute Kreuzfahrtschiff am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde festmachen und jenen Hilfe leisten, welche darauf angewiesen wären.(")

Die Bürger für Lübeck möchten die Unterbringung durch ein großes Kreuzfahrtschiff am Skandinavienkai sicherstellen. Symbolbild: Karl Erhard Vögele

Die Bürger für Lübeck möchten die Unterbringung durch ein großes Kreuzfahrtschiff am Skandinavienkai sicherstellen. Symbolbild: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 153099   Autor: BfL/red.   vom 31.07.2022 um 16.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.