Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Drei Angetrunkene auf einem E-Scooter stürzen: 2600 Euro Schaden

Lübeck: Archiv - 01.08.2022, 12.42 Uhr: Derzeit läuft die Kampagne "Sei schlau - fahr nicht blau!" der Lübecker Polizei. Mit Plakaten soll präventiv auf die Gefahren der Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen, insbesondere in Verbindung mit der Einnahme von Alkohol oder anderen Drogen hingewiesen werden. Noch hat diese Maßnahme nicht jeden erreicht. So kam es am Samstagmorgen, 30. Juli 2022, in nur kurzer Zeit zu zwei Verstößen.

Zunächst meldete ein Zeuge gegen 6.50 Uhr einen Unfall bei der Polizei. Demnach sollen drei junge Männer sich gemeinsam auf einem Leih-E-Scooter vom Lindenplatz kommend in die Moislinger Allee begeben haben. Kurz vor der Karpfenstraße waren sie zu Fall gekommen und gegen ein geparktes Motorrad eines 23-Jährigen gestürzt. Anschließend sind die drei zu Fuß weitergegangen. Sie konnten durch eine Streifenwagenbesatzung des 2. Polizeireviers Lübeck noch im Nahbereich angetroffen und kontrolliert werden.

Es handelt sich um drei junge Männer aus Lübeck im Alter von 20, 21 und 22 Jahren. Sie bestätigten bei der Kontrolle zwar, zu dritt auf dem Roller unterwegs gewesen zu sein, als Fahrer wollte sich aber keiner zu erkennen geben. Weil bei allen Dreien mittels Atemalkoholtest der vorherige Konsum von Alkohol festgestellt wurde (Werte von 0,66, 0,93 und 1,24 Promille), musste sich die gesamte Gruppe einer Blutprobe unterziehen. Jetzt müssen sie sich nun gemeinsam in einem Strafverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und der Verkehrsunfallflucht verantworten. Außerdem liegt eine Ordnungswidrigkeit nach der Elektrokleinstfahrzeugverordnung vor. Der Verdacht liegt bei einem Verstoß gegen die Bestimmungen der Personenbeförderung. Am Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2600 Euro.

Nur wenig später fiel einer anderen Streifenwagenbesatzung des 2. Polizeireviers Lübeck gegen 7.15 Uhr in der Meierstraße ein 22-jähriger Lübecker auf, der einen E-Scooter in Schlangenlinien führte. Die Beamten folgten dem jungen Mann die Meierstraße hinauf in Richtung Hansestraße. Dort zeigte die Ampel bereits Rotlicht an. Davon unbeeindruckt überquerte der Lübecker die Kreuzung in Richtung Wisbystraße. Die Polizisten kontrollierten daraufhin den Rollerfahrer.

Dabei stellten sie Atemalkohol bei ihm fest. Ein Test ergab einen vorläufigen Wert von 1,93 Promille. Dies hatte die Entnahme einer Blutprobe sowie die Sicherstellung des Führerscheins zur Folge. Gegen den Lübecker wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Führens eines Fahrzeuges unter dem Einfluss alkoholischer Getränke eingeleitet.

"Um die Kampagne weiter Bekannt zu machen und noch mehr vor allem junge Menschen zu erreichen, wird die Polizeidirektion Lübeck zukünftig auch in größeren Kontrollen den Fahrzeugverkehr mit einem Schwerpunkt auf E-Scooter verstärkt überwachen", kündigt Polizeisprecher Maik Seidel an.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 153110   Autor: PD Lübeck/red.   vom 01.08.2022 um 12.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.