Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wohnungen in Lübeck werden immer teurer

Lübeck: Archiv - 02.08.2022, 09.46 Uhr: Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind laut einer neuen Analyse in vielen deutschen Großstädten innerhalb der vergangenen 12 Monaten erneut gestiegen. In den teuersten Städten sollen sich aber die Angebotspreise nur noch moderat erhöht haben. Der Immobilienboom der vergangenen Jahre könnte hier "auslaufen". Dies scheint aber nicht für (bisher) "günstigere" Großstädte, wie etwa die Hansestadt Lübeck, zu gelten.

In München stieg der Quadratmeterpreis von Bestandswohnungen in einem Jahr "lediglich" um 3 Prozent – von 9.190 Euro auf 9.500 Euro. Insgesamt lag der prozentuale Preisanstieg bei Eigentumswohnungen in 16 von 69 untersuchten Großstädten unter der Inflationsrate von 6,7 Prozent im selben Zeitraum.

Zu stärkeren Preissprüngen kam es dagegen vor allem in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von immowelt, in der die Angebotspreise von Eigentumswohnungen (75 Quadratmeter, 3 Zimmer, 1. Stock, Baujahr 1990er-Jahre) in ausgewählten deutschen Großstädten im jeweils 1. Halbjahr 2022 und 2021 verglichen wurden.

Neben München verzeichnen Eigentumswohnungen auch in anderen Metropolen nur noch moderate Preisanstiege. In Hamburg haben sich Bestandswohnungen innerhalb von 12 Monaten um 6 Prozent verteuert. Vor einem Jahr zahlten Wohnungskäufer in der Hansestadt noch 6.380 Euro für den Quadratmeter, aktuell sind es 6.760 Euro. In Frankfurt (+3 Prozent) und Berlin (+6 Prozent) lag der prozentuale Zuwachs innerhalb eines Jahres ebenfalls unter der Inflationsrate von 6,7 Prozent.

Deutliche Preisanstiege gab es in den letzten 12 Monaten vor allem in den günstigen Großstädten – ein Trend, der bereits in den vergangenen Jahren zu beobachten war. Am stärksten fällt die prozentuale Verteuerung in Bochum aus, wo sich der Quadratmeterpreis von Eigentumswohnungen um 21 Prozent erhöht hat und aktuell bei 2.510 Euro liegt. Auch in Solingen (+20 Prozent) und Mönchengladbach (+19 Prozent) sind die Angebotspreise für Bestandswohnungen innerhalb eines Jahres deutlich gestiegen. Mit einem Plus von ebenfalls 19 Prozent zählt auch Lübeck (3.630 Euro auf 4.320 Euro) zur Spitzengruppe.

Die Preisanstiege in vielen untersuchten Großstädten sind zum Großteil noch auf die letzten Monate des Jahres 2021 zurückzuführen. Dagegen haben der Zinsanstieg für Baudarlehen, die hohe Inflation sowie die Unsicherheiten durch den Krieg in der Ukraine zuletzt vielerorts für ein deutliches Abflachen der Preiskurven gesorgt. Vor allem aufgrund der gestiegenen Zinsen ist Wohneigentum in vielen Städten für Normalverdiener nicht mehr leistbar, was in einer sinkenden Nachfrage resultiert. Im 2. Quartal dieses Jahres sind deutschlandweit die Anfragen für Kaufimmobilien, die auf immowelt.de inseriert wurden, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent gesunken.

In Lübeck sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen stark gestiegen.

In Lübeck sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen stark gestiegen.


Text-Nummer: 153121   Autor: Immowelt/Red.   vom 02.08.2022 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.