Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Cyberattacke auf die IHK

Lübeck: Aufgrund einer möglichen Cyberattacke hat die IHK-Organisation ihre IT-Systeme aus Sicherheitsgründen vorsorglich heruntergefahren. Aktuell wird intensiv an Lösung und Abwehr gearbeitet. Sukzessive werden die IT-Systeme nach Prüfung hochgefahren, sodass die Services für Unternehmen dann wieder zur Verfügung stehen.

Die IHK informiert auf allen Kanälen, sobald die technische Störung behoben und die Sicherheit der Systeme wieder gewährleistet ist. In der Zwischenzeit beantworten die IHK-Mitarbeitenden alle Anfragen gern direkt über Social Media. Zudem ist die IHK zu Lübeck unter ihrer Hauptrufnummer 0451/60060 erreichbar.

Die IHK musste ihre Systeme herunterfahren.

Die IHK musste ihre Systeme herunterfahren.


Text-Nummer: 153171   Autor: IHK   vom 04.08.2022 um 14.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Die 3 Fragezeichen

schrieb am 05.08.2022 um 07.49 Uhr:
Warum sollte dies jemand tun?
Was hätten der/die jenigen davon?
Und warum solch eine Sinnfreie Institution, wo es für Hacker safe interessantere gibt?

Fragen über Fragen.

Sarah Schumann

schrieb am 05.08.2022 um 12.25 Uhr:
@ Die 3 Fragezeichen
Bei der IHK werden z. B. Dokumente beglaubigt, die für den internationalen Warenverkehr benötigt werden. Nun kann sich jeder selbst einen Reim darauf machen, was durch eine Cyberattacke bewirkt werden kann.