Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Benzinpreise in Lübeck: Durchschnitt erstmals unter 1,70 Euro

Lübeck: Archiv - 07.08.2022, 19.30 Uhr: Die Benzinpreise in Lübeck sind zurzeit weiter rückläufig. Seit Beginn des Tankrabatts am 1. Juni 2022 sind die durchschnittlich an den Lübecker Zapfsäulen verlangten Preise unter die Marke von 1,70 Euro gefallen. Um 18 Uhr am Sonntag war Superbenzin E5 zum Preis von minimal 1,67 Euro und maximal 1,71 Euro zu erhalten.

Bild ergänzt Text

Aufpassen muss man allerdings schon, denn die Tagesspanne am Sonntag war enorm. Wer morgens zwischen 7 und 9 Uhr an die Zapfsäule fuhr, musste durchschnittlich 1,88 Euro für die gleiche Sorte Benzin entrichten. Das sind pro Liter etwa 20 Cent mehr als abends zwischen 18 und 19 Uhr. Bei einer 50 Liter Tankfüllung machte es daher einen Unterschied von zehn Euro aus, ob man nun morgens um 8 Uhr oder abends nach 18 Uhr getankt hat. In der jetzigen Situation sind nach unseren Beobachtungen die Abendstunden nahezu an allen Tagen zu bevorzugen, wenn man sparen will.

Die nachgebenden Benzinpreise sind natürlich nicht nur eine gute Nachricht. Es ist ein deutlicher Vorbote, dass die Konjunktur dabei ist so langsam aber sicher abzuschmieren. Es kann natürlich auch ein Indikator dafür sein, dass die Menschen vor dem Hintergrund der unklaren Versorgungslage ihren Benzinverbrauch einschränken, weil sie es in den Wintermonaten lieber warm in der Wohnung haben wollen. Das wird teuer, und dann verhält man sich vorsichtiger und die Nachfrage sinkt.

Absehbar kommen auf den Verbraucher enorme Kosten zu, die ihren Grund vorwiegend im politisch aufgeblähten Gaspreis haben. Noch vor einem Jahr wurde über die Energieumlage gejammert. Jetzt zahlen wir das Vielfache dieser Umlage und haben keine andere Wahl, als diese Erpressung einfach hinzunehmen. Jammerschade, dass die Energiewende, die uns aus all dem herausführt, nicht eher in Angriff genommen wurde.

Die sinkende Tendenz bei den Ölpreisen spiegelt sich auch an den internationalen Märkten wider. Der Rohölpreis ist vorerst bei rund 95 Euro verblieben und bewegt sich damit immer noch unter der 100 Dollar Marke für ein Barrel der Sorte Brent. Auch das hat es seit Monaten nicht gegeben.

Die Benzinpreise sind erstmals seit Monaten wieder unter die 1,70 Euro gefallen. Foto, Grafik: Harald Denckmann

Die Benzinpreise sind erstmals seit Monaten wieder unter die 1,70 Euro gefallen. Foto, Grafik: Harald Denckmann


Text-Nummer: 153209   Autor: Harald Denckmann   vom 07.08.2022 um 19.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.