Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Männer bauen nachts Katalysator aus: Festnahme

Lübeck - Buntekuh: Archiv - 11.08.2022, 08.49 Uhr: In der Nacht zum Mittwoch, 10. August, konnten Beamte des 2. Polizeireviers infolge eines Zeugenhinweises einen Tatverdächtigen nach vorangegangenem Katalysatordiebstahl im Lübecker Stadtteil Buntekuh vorläufig festnehmen. Der bisherige Sachschaden beläuft sich auf 700 Euro.

Gegen 1.15 Uhr wurde ein 31-jähriger Anwohner der Fregattenstraße auf Sägegeräusche aufmerksam und beobachtete auf der gegenüberliegen Straßenseite zwei Personen sowie Funkenflug an einem der parkenden Fahrzeuge, weshalb er die Polizei verständigte. Wenige Augenblicke später stellten die alarmierten Beamten am Fahrbahnrand der Fregattenstraße einen Honda Accord fest, der auf vier Ziegelsteine aufgebockt war und dessen Katalysator fehlte. Der Gesamtsachschaden wird auf 700 Euro beziffert.

Aufgrund der detaillierten Beschreibung der zu Fuß in Richtung Ziegelstraße geflüchteten Tatverdächtigen, konnten Beamte des 2. Polizeireviers im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen zwei Personen unweit des Tatortes in einem Gebüsch antreffen. Als diese kontrolliert werden sollten, liefen sie davon. Eine der Personen wurde nach kurzer Verfolgung gestellt. Es handelt sich um einen 29 Jahre alten Mann, der in Lübeck wohnt. Der mutmaßliche Mittäter konnte bisher nicht identifiziert werden.

Im Zuge der Durchsuchung des Mannes sowie des näheren Umfeldes beschlagnahmten die Einsatzkräfte neben dem vermeintlichen Tatwerkzeug auch das Diebesgut, was zur vorläufigen Festnahme des 29-Jährigen führte. Ferner bestand gegen den Tatverdächtigen ein Haftbefehl über 15 Euro, den er noch am Abend in der Justizvollzugsanstalt Lübeck beglich.

Da er über einen festen Wohnsitz und soziale Bindungen in Lübeck verfügt, wurde der Tatverdächtige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Inwieweit die vorgenannte Tat mit weiteren Katalysatordiebstählen in Lübeck im Zusammenhang steht, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Polizeistation Buntekuh wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls. Etwaige Zeugen, die das Tatgeschehen ebenfalls beobachtet haben oder Hinweise zum fraglichen Mittäter, der ein südländisches Erscheinungsbild hatte und mit einer schwarzen langen Hose sowie einer dunkelblauen Strickjacke bekleidet war, nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0451/31701000 oder per E-Mail an Buntekuh.PSt@polizei.landsh.de entgegen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 153265   Autor: PD Lübeck   vom 11.08.2022 um 08.49 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.