Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Energiekrise: Vermieter fordern Stützungsfonds

Schleswig-Holstein: Archiv - 16.08.2022, 11.43 Uhr: Die sozialen Vermieter haben einen Stützungsfonds für Wohnungsunternehmen gefordert, die aufgrund der hohen Heiz- und Gaskosten Liquiditätsschwierigkeiten haben. "Die Vermieter geraten mehr und mehr in eine aussichtslose Situation", sagt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW).

"Sie müssen die von Energieunternehmen in Rechnung gestellten massiv gestiegenen Energiekosten sofort bezahlen, bekommen das Geld aber erst mit der Heizkostenabrechnung im kommenden Jahr von den Mieterinnen und Mietern zurück. Fraglich ist dann, ob angesichts der Kostenwelle im Energieverbrauch, diese dann überhaupt beglichen werden können. Vor allem kleinere Unternehmen können dadurch in Finanznot geraten. Ihnen fehlt es aufgrund der explosionsartig gestiegenen Energiekosten schlicht an Liquidität. Einem nicht liquiden Unternehmen droht die Insolvenz. Wir brauchen rasch eine pragmatische und unbürokratische Lösung. Ein Stützungsfonds wäre so eine Lösung."

Schleswig-Holsteins Bauministerin Sabine Sütterlin-Waack signalisierte auf einer Veranstaltung in Kiel Zustimmung zu der Idee von einem Stützungsfonds für Energie- und Wohnungsunternehmen und erklärte, sie wolle im Dialog mit dem Finanzministerium eine Lösung entwickeln. "Ich denke, dass mit der schleswig-holsteinischen Investitionsbank oder der Bürgschaftsbank des Landes bereits Finanzinstitutionen vorhanden sind, die einen Stützungsfonds rasch auflegen können. Hilfe könnte als Darlehen gewährt werden und würde durch die betroffenen Wohnungsunternehmen auf Heller und Pfennig zurückgezahlt werden. Wir brauchen eine temporäre Unterstützung, um eine Schieflage von Wohnungsunternehmen zu vermeiden, und um schadlos durch die Energiekrise zu kommen", sagt VNW-Direktor Andreas Breitner.

"Weder die Mieter noch die Vermieter haben das hohen Energiepreisniveau zu verantworten", so der VNW-Direktor weiter. "Das Problem liegt in dem hohen Anstieg der Preise für Heizenergie innerhalb kurzer Zeit. So wurden die Abschlagszahlungen für die Mieterinnen und Mieter Ende vergangenen Jahres auf der Basis seinerzeit geltender Energiepreise festgelegt." Inzwischen hätten die Energieunternehmen die Preise deutlich erhöht und Wohnungsunternehmen müssen in Vorkasse gehen. "Aufgrund gesetzlicher Regelungen dürfen Vermieter erst mit der nächsten Heizkostenabrechnung die Abschlagszahlungen erhöhen. Bis dahin bleiben sie auf den Mehrkosten sitzen."

Nach den Worten von VNW-Direktor Andreas Breitner sind die Vermieter nicht in der Lage, kurzfristig an den Gebäuden oder Heizungen etwas zu ändern, um die aktuelle Krisensituation zu meistern. "Ein hydraulischer Abgleich der Heizung oder der Austausch alter gegen neue Heizkörper werden bereits im Rahmen von Instandhaltung und Modernisierung gemacht. Wer glaubt, das Ganze ließe sich über Nacht beschleunigen, der irrt leider."

Im Übrigen fehlten qualifizierte Handwerker, die die Arbeiten umsetzen würden, sagt VNW-Direktor Andreas Breitner. "Schon heute müssen unsere Unternehmen auf Handwerker monatelang warten. Zudem reicht es nicht, einfach Heizkörper auszutauschen. Notwendig sind überarbeitete Wärmekonzepte, die auch nicht von heute auf morgen erstellt werden können."

Viele Wohnungsunternehmen könnten Probleme aufgrund der hohen Heiz- und Gaskosten Liquiditätsschwierigkeiten kriegen.

Viele Wohnungsunternehmen könnten Probleme aufgrund der hohen Heiz- und Gaskosten Liquiditätsschwierigkeiten kriegen.


Text-Nummer: 153349   Autor: VNW/Red.   vom 16.08.2022 um 11.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.