Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mann versucht Ex-Freundin aus dem Zug zu zerren

Lübeck: Archiv - 16.08.2022, 12.35 Uhr: Ein 20-jähriger Mann versuchte am Montag seine Ex-Freundin im Lübecker Hauptbahnhof aus dem Zug zu zerren. Ein Lokführer brachte die Frau in Sicherheit und alarmierte die Bundespolizei. Während der Kontrolle leistete der Mann Widerstand und wurde gefesselt zur Dienststelle gebracht.

Am Montagnachmittag, 15. August, gegen 14 Uhr wurde die Bundespolizei am Lübecker Hauptbahnhof durch einen Mitarbeiter der DB AG alarmiert und zum bereitgestellten Zug nach Hamburg geordert.

Ein 20-jähriger Deutscher hatte im Zug seine Ex-Freundin gesehen und war schnurstracks auf sie zugegangen. Gegen ihren Willen packte er sie am Arm und versuchte sie gewaltsam aus dem Zug zu zerren, um mit ihr das Gespräch zu suchen. Da sie nicht alleine reiste, sondern in Begleitung ihrer zwei Freundinnen war, kamen sie ihr zur Hilfe. Eine Frau bat den durch den Zug gehenden Lokführer um Hilfe. Schützend stellte er sich vor die Frauen und begleitete sie nach vorn in den Zug und rief die Bundespolizei.

Der 20-Jährige war wutentbrannt auf den Bahnsteig gesprungen. Die Beamten eilten unverzüglich zum Bahnsteig und trafen dort auf den aggressiven Täter, wie er gerade mit der Faust gegen eine Werbetafel schlug. Danach wollte er sich in Richtung Wandelhalle entfernen. Den mehrfachen Aufforderungen stehenzubleiben kam er nicht nach und ignorierte die Anweisungen der Bundespolizisten. Als ihm angedroht wurde sein Stehenbleiben notfalls mit körperlicher Gewalt durchzusetzen, warf er wütend eine gefüllte Flasche auf den Boden. Sein Versuch sich durch die Beamten durchzudrängen wurde mittels körperlicher Gewalt beendet und er wurde auf den Boden gebracht. Da er sich auch hier noch gegen die Maßnahmen wehrte, wurde er gefesselt. Durch die Streife wurde er zur Wache der Bundespolizei am Bahnhof geleitet. Dadurch sollte ein erneutes Aufeinandertreffen mit seiner sichtlich aufgewühlten Ex-Freundin verhindert werden.

Nach Personalienaufnahme des Opfers und der Zeuginnen setzten diese ihre Fahrt nach Hamburg fort. Der 20-Jährige wurde auf der Wache durchsucht und es wurden 1,1 Gramm Cannabis aufgefunden und beschlagnahmt. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 0,0 Promille. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln eingeleitet. Er durfte die Wache gegen 14.40 Uhr verlassen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 153352   Autor: BPOL/red.   vom 16.08.2022 um 12.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.