Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Weihnachtsmarkt: 50 Prozent Rabatt für Standflächen

Lübeck: Archiv - 16.08.2022, 19.07 Uhr: Der Lübecker Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr lief nicht gut. Die Zahl der Besucher hatte sich gegenüber dem Vorjahr halbiert. Eine nachträgliche Rückerstattung der hohen Standgebühren an die Betreiber ist aber nicht möglich, so die Stadtverwaltung. In diesem Jahr sollen die Standgebühren deshalb gleich halbiert werden.

"Die Veranstaltungssituation 2022 ist ungewiss, insbesondere im Herbst sind auch kurzfristige Einschränkungen und Veranstaltungsabsagen zu befürchten", so die Stadtverwaltung. Am Weihnachtsmarkt wird aber bereits geplant. Das Problem: Viele Standbetreiber befinden sich in einer existenzbedrohlichen Situation. Das wirtschaftliche Risiko bei einer Bewerbung für eine Fläche auf dem Lübecker Weihnachtsmarkt ist für viele Unternehmer zu hoch.

"Besteht die Hansestadt Lübeck auf dem Niveau der Standgebühren der Vorjahre, ist mit einer massiven Einschränkung der Bewerber und somit Betreiber zu rechnen", schreibt Wirtschaftssenatorin Pia Steinrücke in einer Vorlage für die Bürgerschaft.

Nach dem Vorschlag der Senatorin würde ein 36 Quadratmeter großer Imbissstand auf dem Markt dann statt 10.184 Euro "nur" 5.360 Euro kosten - jeweils inklusive Nebenkosten. Die Gebühr für einen 12,5 Quadratmeter großen Muzenstand auf dem Koberg würde sich um 850 Euro auf 1.157 Euro reduzieren.

Geprüft hat die Stadt auch eine nachträgliche Reduzierung der Standgebühren für das vergangene Jahr. Das soll aber rechtlich nicht mehr möglich sein, da es auch Standbetreiber gegeben hat, die gut verdient haben. Eine Einzelfallprüfung wäre sehr kompliziert.

Die Stadt dürfte die Reduzierung der Standgebühren rund 250.000 Euro kosten.

Um weiterhin ein großes Angebot auf dem Weihnachtsmarkt bieten zu können, möchte die Stadt die Standgebühren halbieren. Foto: JW/Archiv

Um weiterhin ein großes Angebot auf dem Weihnachtsmarkt bieten zu können, möchte die Stadt die Standgebühren halbieren. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 153362   Autor: VG   vom 16.08.2022 um 19.07 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.