Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

FDP: Keine Schließung von Bibliotheken zum Energiesparen

Lübeck: Archiv - 27.08.2022, 08.59 Uhr: In den vergangenen Tagen wurde vielfach – zuletzt durch den Deutschen Landkreistag - spekuliert, dass den Kommunen aufgrund der steigenden Energiekosten massive Einschnitte bei ihren kommunalen Leistungen drohen. Hier wurden teilweise auch Bibliotheken genannt. Die FDP-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft erwartet, dass die Stadtbibliothek auch in Zeiten steigender Energiepreise geöffnet bleibt.

Damit erteilt die Lübecker FDP-Fraktion einer Diskussion um Schließtage eine Absage. Sie schließt sich daher der Argumentation des Deutscher Bibliotheksverbandes e.V. an.

"Auf keinen Fall darf die Stadtbibliothek zu einer Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden. Gerade in der Krise kann sich das Konzept des 'Dritten Ortes' bewähren“, so der kulturpolitische Sprecher Ulf Hansen: "Oberstes Ziel sollte die bestmögliche Ausnutzung der Bibliotheksinfrastruktur und -räume für die gesellschaftlichen Gruppen sein, die unter der zu erwartenden schwierigen Energieversorgungslage besonders zu leiden haben."

Hierfür sieht die FDP die Stadtbibliothek gut vorbereitet. Die Lübecker Stadtbibliothek sei dabei sich zu einem sogenannten 'Dritten Ort' zu entwickeln, um ihren Nutzern ein aktuelles und abwechslungsreiches Kultur- und Bildungsangebot bieten zu können. Ein 'Dritter Ort' versteht sich als ein gesellschaftlicher Knotenpunkt, als ein Ort der Begegnung, des Lernens und der Inspiration, als ein Ort sozialer, kultureller und digitaler Teilhabe.

"Natürlich wissen wir alle, dass es ohne Einsparungen nicht geht", so Hansen. "Es gilt Energie überall dort einsparen, soweit es möglich ist, ohne die Funktionsfähigkeit von Kultureinrichtungen zu gefährden. Archive, Museen und Bibliotheken, müssten zudem als Teil der kritischen Infrastruktur priorisiert werden." Die FDP-Fraktion erwartet, dass Senatorin Frank spätestens in der kommenden Sitzung des Ausschusses für Kultur und Denkmalpflege entsprechende Szenarien für die Stadtbibliothek und die Lübecker Museen vorlegt. Nach Willen der FDP müssen Kultureinrichtungen wie die Stadtbibliothek, die Museen oder die Theater auch in Zeiten stark steigender Energiepreise offengehalten werden.

Die FDP-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft lehnt eine mögliche Schließungen der Bibliotheken ab.

Die FDP-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft lehnt eine mögliche Schließungen der Bibliotheken ab.


Text-Nummer: 153549   Autor: FDP   vom 27.08.2022 um 08.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.