Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecks Aktionsplan für die Gleichberechtigung

Lübeck: Archiv - 28.08.2022, 14.22 Uhr: Die Lübecker Bürgerschaft beschloss am Donnerstag den neu erarbeiteten Aktionsplan für mehr Gleichstellung von Männern und Frauen in der Hansestadt. Die Gleichstellungsbeauftragte Elke Sasse ist erfreut über diesen weiteren „wichtigen Schritt in die richtige Richtung“.

Erstmals beschloss die Bürgerschaft im Juni 2019, der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene beizutreten. Knapp drei Jahre nach dem Beschluss liegt nun ein erster Aktionsplan für Gleichstellung auf dem Tisch. Er enthält 52 konkrete Maßnahmen, die für mehr Geschlechtergerechtigkeit sorgen sollen. Das größere Gesamtziel ist dabei die Erreichung der 17 sogenannten „Sustainable Development Goals“ (17 Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung) der Vereinten Nationen in Lübeck. Konkret geht es mit diesem Aktionsplan um das Ziel Nummer 5 „Gender Equality“ (Geschlechtergerechtigkeit).

Beteiligt war an der Erstellung des Plans nicht allein das Frauenbüro, sondern 35 verwaltungsinterne Akteure sowie etwa 100 externe Akteure, die auch aus Eigeninitiative großes Interesse zeigten. In der Sitzung des Hauptausschusses am 23. August sagte die Gleichstellungsbeauftragte Elke Sasse: „Viele Lübeckerinnen und Lübecker haben mich angesprochen und wollten Teil dieses Aktionsplans werden. Das zeigt einerseits, wie wichtig dieses Thema ist, andererseits aber auch, wie viele Bürgerinnen und Bürger sich tatsächlich für dieses Thema einsetzen wollen.“

Es habe noch weitere Anfragen von potenziellen Akteuren gegeben, „aber irgendwann mussten wir dann Redaktionsschluss machen, damit der Plan der Bürgerschaft vorgelegt werden kann“, so Sasse.

Die Bürgerschaft beschloss den Aktionsplan am 25. August mit großer Mehrheit. Bereits in der Sitzung des Hauptausschusses wurde die detaillierte Ausarbeitung sowie die breite Fächerung der Handlungsfelder gelobt.

Elke Sasse hofft, dass die Lübecker mit viel Engagement bei der Verwirklichung der Maßnahmen dabei sind: „Es soll kein Dokument für die Schublade sein, das langsam einstaubt, sondern ein Handlungsleitfaden, der uns aktiv in den nächsten Jahren begleiten soll.“

Der Aktionsplan ist für alle öffentlich einsehbar: www.luebeck.de

Lübecks Gleichstellungsbeauftragte Elke Sasse freut sich über die große Beteiligung bei der Aufstellung des Plans.

Lübecks Gleichstellungsbeauftragte Elke Sasse freut sich über die große Beteiligung bei der Aufstellung des Plans.


Text-Nummer: 153570   Autor: Lisa Gerlach   vom 28.08.2022 um 14.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.