Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fraktion21: Kulturbereich darf nicht geschlossen werden

Lübeck: Archiv - 29.08.2022, 09.50 Uhr: Nach der FDP-Fraktion (wir berichteten am Samstag) spricht sich auch die Fraktion21 gegen Schließung von Kultureinrichtungen zum Energiesparen aus. Auch hier müsse aber die Einsparung von Energie oberstes Gebot sein.

Der Vorsitzende der Fraktion21 und Mitglied im Kulturausschuss Wolfgang Neskovic erklärt:

(")Es ist zu befürchten, dass eine Schließungswelle von Kultureinrichtungen im Herbst und Winter auf uns zurollt, wenn die entsprechenden Verantwortungsträger nicht entscheidend gegensteuern.

Der Kulturbereich steuert auf den 3. Ausnahmewinter zu. In den letzten beiden Wintern wurden öffentliche und private Kultureinrichtungen aus Infektionsschutzgründen geschlossen oder stark reglementiert. Jetzt drohen neue Schließungen u. a. wegen explodierender Kosten in den staatlichen - insbesondere in den kommunalen - Haushalten.

Kultureinrichtungen, die Kulturwirtschaft und die soloselbstständigen Künstlerinnen und Künstler sind von der Energiekrise existentiell betroffen. Dies, obwohl die durch Corona ausgelösten Probleme im Kulturbereich noch nicht ansatzweise überwunden sind. Die Akteure im Kulturbereich setzen alles daran, ihr Publikum zurückzugewinnen. Sie können vielerorts aber noch nicht an die Auslastungszahlen aus Vor-Corona-Jahren anknüpfen.

Steigende Kosten und als Damoklesschwert mögliche Schließungen aufgrund eines Gasnotstands und steigender Stromkosten sorgen im Kulturbereich für wachsende Unruhe. Die Verantwortlichen von Bund, Ländern und Kommunen sind daher aufgefordert, ein gemeinsames Unterstützungsnetz aufzubauen, um die Existenz der Kultureinrichtungen und der Kulturschaffenden zu sichern. Der Kulturbereich befindet sich wegen den Coronaschließungen immer noch in einem Ausnahmezustand.

Weitere Schließungen sind daher nicht verkraftbar.

Gerade in Krisensituationen brauchen wir die Kultur mehr denn je. Sie kann den gesellschaftlichen Zusammenhalt schützen und stärken. Sie ist ein Wesenselement der menschlichen Natur und des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sie ist systemrelevant.

Die Fraktion21 hat daher beantragt, das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Ausschusses für Kultur und Denkmalpflege zu setzen. Außerdem wird Frau Senatorin Frank darum gebeten, dem Ausschuss schriftlich darüber zu berichten, mit welchen Energiesparmaßnahm und Unterstützungsleistungen die Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden zu rechnen haben.(")

Die Fraktion21 lehnt eine Schließung von Bibliotheken, Theatern und Museen ab.

Die Fraktion21 lehnt eine Schließung von Bibliotheken, Theatern und Museen ab.


Text-Nummer: 153578   Autor: Fraktion21/red.   vom 29.08.2022 um 09.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.