Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Einigung zum Naturschutz auf den Flughafen-Flächen

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 29.08.2022, 11.17 Uhr: Die Stöcker Flughafen GmbH und das Ministerium für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur (MEKUN) haben eine Vereinbarung über ein gemeinsames Vorgehen für die Pflege und Entwicklung von Flächen rund um den Lübecker Flughafen getroffen.

Der öffentlich-rechtliche Vertrag und ein darin enthaltenes Rahmenkonzept bringen Flugsicherheit und den Schutz des wertvollen Lebensraumes „Grönauer Heide“ in Einklang. „Mit der Vereinbarung beschreiten der Flughafen Lübeck und das MEKUN neue Wege. Gemeinsam zeigen wir, wie Synergien effektiv genutzt werden können“, freute sich Naturschutzstaatsekretärin Katja Günther über die Einigung.

Erst vor kurzem hat der Flughafen Lübeck die rund 80 Hektar großen Flächen um das Flughafenareal von der Hansestadt Lübeck gekauft. Auf den angrenzenden Gebieten muss zur Erhaltung der Flugsicherheit in regelmäßigen Abständen eine sogenannte Hindernisfreiheit sichergestellt werden. Dies sieht eine regelmäßige Beseitigung beziehungsweise Rückschnitt von Gehölzen auf den an den Flughafen angrenzenden Arealen vor. Weite Teile dieser Flächen liegen innerhalb der europäischen Schutzgebiete Grönauer Heide, Grönauer Moor und Blankensee. Folglich unterliegen die Flächen strengen naturschutzrechtlichen Auflagen. In den Schutzgebieten sind nicht nur besondere Lebensraumtypen wie trockene Sandheiden, Dünen mit offenen Grasflächen und Schwingrasenmoore zu finden. Sie sind auch das Zuhause geschützter Vogelarten wie beispielsweise dem Neuntöter (anius collurio) oder der Grauammer (Emberiza calandra).

Die Interessen des Naturschutzes und der Flugsicherheit sehen auf den ersten Blick wie ein klassischer Zielkonflikt aus, führen bei näherer Betrachtung jedoch zu Synergieeffekten. Denn auch für den Erhalt von wertvollen Biotopen und Arten ist eine Reduzierung des Gehölzbestandes auf den geschützten Flächen erforderlich. Die arten- und strukturreichen Heide- und Magerrasenbiotope der Grönauer Heide sind aktuell in Teilen durch Gehölzen zugewachsen. Zur besseren Pflege und Erhaltung wertvoller Naturgüter müssen die Flächen zeitnah freigestellt werden.

Das dem öffentlich-rechtlichen Vertrag zugehörige Rahmenkonzept legt wesentliche Maßnahmen und Ziele zur Sicherstellung der Hindernisfreiheit sowie dem Schutz der Biotope, Arten und Habitate fest. In einem Folgeschritt werden konkrete Umsetzungsfragen in einem Plan durch den Flughafen Lübeck unter Beteiligung des MEKUN präzisiert. Dabei wird beispielsweise sichergestellt, dass für Vogelarten wie Neuntöter und Sperbergrasmücke als Zielarten des Gebietes ausreichend gebüschreiche Lebensräume erhalten und entwickelt werden. Bei der Erarbeitung des Konzepts und dessen Umsetzung sind weiterhin naturschutz- und forstrechtliche Anforderungen zu berücksichtigen. Das Detailkonzept, mit dessen Erstellung in Kürze begonnen wird, wird regelmäßig auf seine Wirksamkeit überprüft und falls notwendig angepasst.

Für die Finanzierung der Maßnahmen zur Gehölzbeseitigung ist im Wesentlichen der Flughafen Lübeck zuständig, während die Kosten für die naturschutzfachliche Pflege und Entwicklung der Biotope überwiegend vom MEKUN getragen werden.

„Die intensiven Gespräche zwischen Flughafen und Land haben sich gelohnt. Denn es gibt gleich zwei Gewinner: den Naturschutz und die Flugsicherheit. Der Prozess unterstreicht einmal mehr, wie wichtig ein Ringen um gemeinsame Lösungen ist“, so Günther.

„Wir werden die Anforderungen der Hindernisfreiheit und des Naturschutzes auf den Flächen gewährleisten“, so Flughafen-Geschäftsführer Prof. Dr. Jürgen Friedel. „Der Flughafen Lübeck nutzt bereits seit langem einen regen Austausch mit der Stiftung Grönauer Heide und der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. Dabei hilft uns das getroffene Rahmenkonzept zur Pflege und Entwicklung der Flächen, diese Ziele strukturiert und vor allem zukunftsorientiert gemeinsamen umzusetzen.“

Der Flughafen und das Umweltministerium haben einen Vertrag zu den Flächen am Lübecker Flughafen geschlossen. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv

Der Flughafen und das Umweltministerium haben einen Vertrag zu den Flächen am Lübecker Flughafen geschlossen. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv


Text-Nummer: 153584   Autor: MELUND   vom 29.08.2022 um 11.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.