Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bagger fliegt über das Behnhaus

Lübeck - Innenstadt: Die Königstraße musste in der Nacht zu Sonntag gesperrt werden. Am Samstagabend rückte ein großer Autokran an. Der Grund für die nächtliche Aktion war die Sanierung des Behnhauses. Der Kran musste die benötigten Materialien über das Gebäude in den Garten heben.

Bild ergänzt Text

Die Sanierung des Museums Behn- und Drägerhaus ist mit dem 1. Bauabschnitt gestartet. Zur Sicherung der Grabungsfläche und den späteren Gründungsarbeiten im ehemaligen Küchenhof ist ein Baugrubenverbau erforderlich.

Bild ergänzt Text

Das für die Erdarbeiten benötigte Bohrgerät und Verbaumaterial wurde in der Nacht zu Sonntag von der Königstraße aus durch einen Mobilkran eingehoben.

Bild ergänzt Text

Dabei musste sehr exakt gearbeitet werden, damit das Gebäude - und die Figuren auf dem Dach - nicht beschädigt werden. Die Arbeiten gingen zügig voran und konnten noch in der Nacht abgeschlossen werden.

Das Behnhaus

In seiner heutigen Form war das repräsentative Bürgerhaus in den 1780er Jahren von Peter Hinrich Tesdorpf erbaut worden. Seit 1823 bewohnte es die Familie Behn, deren Vorfahren Anfang des 18. Jahrhunderts aus Mecklenburg nach Lübeck gekommen waren. Einige Mitglieder der Familie haben wichtige Ämter im Stadtstaat bekleidet.

Friedrich Daniel Behn war um 1800 Rektor des Katharineums. Georg Heinrich Behn wurde als Arzt bekannt, gründete 1809 den Ärztlichen Verein, der den Staat in medizinischen Fragen beriet. Als Politiker und Bürgermeister wurde Heinrich Theodor Behn bekannt. Jüngster berühmter Spross der Familie war der Bildhauer Fritz Behn, von dem auch im Lübecker Stadtbild Tierplastiken zu sehen sind.

Die letzten Eigentümer aus der Familie Behn verkauften das klassizistische Stadtpalais an eine Bank, die dort eine Filiale einrichten wollte und damit den historischen Bau in weiten Teilen zerstört hätte. Carl Georg Heise gelang es, unter Lübecker Bürgern Geld zu sammeln, um das Haus von der Bank zurückzukaufen. Am 7. Februar 1921 erwarb der Lübecker Staat das Gebäude.

Mit einem großen Autokran wurden Baugeräte und Material über das Haus gehoben. Fotos: MH

Mit einem großen Autokran wurden Baugeräte und Material über das Haus gehoben. Fotos: MH


Text-Nummer: 153685   Autor: red.   vom 04.09.2022 um 11.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.