Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Museums-Segler leck geschlagen

Lübeck - Travemünde: Am Freitagmorgen, 9. September 2022, gegen 8.45 Uhr meldeten die Skipper einer Museumsyacht im Fischereihafen, dass ihr Boot leckgeschlagen habe. Die Feuerwehr mit Löschzug Gefahrgut, die Wasserschutzpolizei und die DGzRS eilten zur Unfallstelle.

Vor Ort konnte ein Wassereintritt bestätigt werden. Im Boot hatte sich das Wasser bereits mit Öl vermischt. Deshalb wurde auch die Untere Wasserschutzbehörde in den Fischereihafen gerufen. Die Feuerwehr ließ am Ostpreußenkai ihr Mehrzweckboot ins Wasser, um zu erkunden, ob Öl in die Trave gelaufen war.

Der Einsatz war schnell beendet. Größere Mengen Öl war nicht in die Trave gelangt. Die Feuerwehr musste keine Sperren auslegen.

Die Feuerwehr setzte am Ostpreußenkai das Mehrzweckboot zu Wasser. Auf der Trave schwimmendes Öl wurde aber nicht gefunden. Foto: Helge Normann

Die Feuerwehr setzte am Ostpreußenkai das Mehrzweckboot zu Wasser. Auf der Trave schwimmendes Öl wurde aber nicht gefunden. Foto: Helge Normann


Text-Nummer: 153783   Autor: VG   vom 09.09.2022 um 15.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.